Newsbeitrag anzeigen

Klimastreik: ANU Bundesverband e.V. solidarisiert sich mit FRIDAYS FOR FUTURE

Der ANU Bundesverband e.V. solidarisiert sich mit den Schüler*innen-Streiks von Fridays for Future und fordert alle Mitglieder, Umweltpädagog*innen und weitere Akteure der Umweltbildung auf, die Schüler*innen in ihrem wichtigen Anliegen zu unterstützen.

Am heutigen globalen Aktionstag der Bewegung Fridays for Future demonstrieren Kinder und Jugendliche zusammen mit Eltern, Wissenschaftler*innen, Lehrer*innen und vielen weiteren Personen in mehr als 120 Ländern an über 2050 Orten für eine konsequente und ambitionierte Klimapolitik. Initiiert von Greta Thunberg ist die Bewegung über wenige Monate zu einer der größten weltweiten Protestbewegungen angewachsen und mobilisiert auch in Deutschland tausende Schüler*innen. Die ANU als Dach- und Fachverband der Umweltzentren, Initiativen, Anbieter*innen, Freiberufler*innen und weiterer Einzelpersonen, die in der außerschulischen Umweltbildung tätig sind, unterstützt die Forderungen sowie die Protestform von Fridays for Future und solidarisiert sich mit allen streikenden Schüler*innen.

Annette Dieckmann, Vorsitzende der ANU, betont: „In den vergangenen Wochen wurden die Schüler*innen von Fridays for Future von verschiedenen Seiten kritisiert, unter anderem als Schulschwänzer*innen. Wir als ANU sind aber der Meinung, dass das Anliegen und die Protestform von Fridays for Future nicht nur angemessen, sondern notwendig ist, um den Verantwortlichen auf allen politischen Ebenen klarzumachen: ‚Bis hier hin und nicht weiter!‘“

Die ANU schließt sich somit den Forderungen eines sofortigen Handelns von Fridays for Future an. Birgitt Fitschen, stellvertretende Vorsitzende der ANU, dazu: „Als Umweltpädagog*innen arbeiten wir täglich dafür, junge Menschen für den Umwelt- und Klimaschutz zu sensibilisieren. Diese jungen Menschen sind nun dabei – jetzt ist die Politik an der Reihe und muss schnelle und konkrete Maßnahmen zur Begrenzung des Klimawandels auf deutlich unter zwei Grad Celsius ergreifen.“

Neben der politischen Dimension muss aber auch auf lokaler Ebene Klimaschutz gemeinschaftlich umgesetzt werden. Als Verband von Umweltpädagog*innen und außerschulischen Lernorten trägt die ANU dazu konkret in den nächsten Wochen bei: Auf drei bundesweite Fachtagungen „Klimaschutz in Schule und Kommune“ der ANU und des Energie- und Umweltzentrum am Deister (e.u.[z.]) in Dortmund (21.03.), Hannover (26.03.) und Frankfurt/ Main (09.04.) wird mit Akteuren aus Schule und Kommune diskutiert, wie junge Menschen noch stärker für die Beteiligung am lokalen Klimaschutz in ihrem Stadtteil oder ihrer Gemeinde gewonnen werden können. Auch Vertreter*innen von Fridays for Future werden an den Fachtagungen teilnehmen und so zur Diskussion von Methoden und Ansätzen zum Thema beitragen.

Termine und Orte der drei eintägigen Fachtagungen sind:
21.03.19 in Dortmund, Reinoldinum, Programm
26.03.19 in Hannover, Freizeitheim Vahrenwald, Programm
09.04.19 in Frankfurt/M. im Ka Eins im Ökohaus,  Programm

Kontakt:
ANU Bundesverband e.V.
Annette Dieckmann

Kasseler Str. 1a
60486 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 977 833 90
dieckmann@anu.de
www.umweltbildung.de