Newsbeitrag anzeigen

Natürlich bunt & nachhaltig - Integration geflüchteter Menschen durch Umweltbildung

Umweltbildungsanbieter leisten mit vielfältigen innovativen Angeboten für und mit Geflüchteten einen Beitrag zur Integration der neu Angekommenen. Sie bieten Raum für interkulturelle Begegnungen, erarbeiten mit ihnen den Sinn deutscher Regeln und Gesetze im Umwelt- und Naturschutz und laden dazu ein, sich zu engagieren und die Umwelt mitzugestalten. Mit der diesjährigen Bundestagung möchte die ANU durch gute Beispiele aus der Praxis inspirieren und zeigen, wie außerschulische Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung zu einer gelingenden Integration beitragen können. Darüber hinaus soll ein Ausblick in die Zukunft für Projekte und Angebote der Bildung für nachhaltige Entwicklung für Menschen mit Fluchterfahrung und Migrationshintergrund unternommen werden. Welche Rahmenbedingungen braucht es dafür? Wo liegen Stolpersteine? Und welche Kooperationen, z.B. zwischen Umweltbildungsanbietern und Sozialverbänden, sind dazu hilfreich?

 

Die Tagung findet im Rahmen des bundesweiten Projekts „Integration geflüchteter Menschen durch Umweltbildung – Qualifizierung, Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit für außerschulische Umweltbildungsanbieter“ statt, das der ANU Bundesverband in Kooperation mit der ANU Bayern durchführt. Das Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert.

 

Die Tagung richtet sich an Akteure aus (Umwelt)Bildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung, an Interessierte aus Sozialverbänden, der Sozialen Arbeit, Kirchen und Helferkreisen, Vertreter*innen der kulturellen Bildung sowie anderweitig in der Integrationsarbeit Engagierte und Interessierte aus Politik und Verwaltung.

 

Veranstalterin ist die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung e.V. in Kooperation mit der Diözese Würzburg.

 

Termin

21.11.2017 18:00-19:30 Uhr

22.11.2017 09:00-16:30 Uhr

 

Tagungsort

Burkardushaus, Am Bruderhof 1, 97070 Würzburg