Newsbeitrag anzeigen

Nachhaltigkeit lernen – Schulen und außerschulische Lernorte kooperieren in einem landesweiten Vorhaben der ANU MV e. V.

Außerschulische Bildungseinrichtungen bieten in unserem Land Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen hervorragende Möglichkeiten, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in Lebenslangem Lernen für die Verbesserung und die Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung von Umwelt und Gesellschaft einzusetzen. Damit werden sie befähigt,

globale Probleme vorherzusehen, sich ihnen zu stellen und sie zu lösen (BNE Weltdekade 2005-2014). Zudem werden Werte und Prinzipien gefördert, die als stabile Basis für eine nachhaltige Entwicklung fungieren.

Um die außerschulischen Bildungseinrichtungen im Land MV in ihren Bemühungen zu unterstützen, deren Angebote qualitativ hochwertig und den Bedürfnissen der Schulen angepasst bereitzustellen, führt die ANU MV e.V. im Zeitraum 2009-2012 ein dreijähriges Vorhaben mit dem Titel: „Lebenslanges Lernen – regionale Koordination in der BNE“ durch:

Mit der Einrichtung der RegionalkoordinatorInnen in den Schulamtsbezirken Rostock, Schwerin, Greifswald und Neubrandenburg etabliert die ANU eine Struktur kompetenter Ansprechpartner, die unter anderem individuelle Beratung, Netzwerkarbeit und andere geeignete Instrumente anbieten. Die RegionalkoordinatorInnen agieren als Mittler und Wegbereiter für die außerschulischen Bildungsakteure; Ziel ist es, die Angebote unserer Partner zu bündeln, noch attraktiver zu gestalten und mit den Bedürfnissen der Schulen des Landes in Einklang zu bringen.
 
Das Bildungsministerium MV hat zum 1. August 2009 vier RegionalberaterInnnen als Ansprechpartner für alle allgemeinbildenden Schulen eingesetzt. Sie stehen einerseits in direktem Kontakt zu Lehrenden und dem Schulbetrieb und gestalten gemeinsam die Rahmenbedingungen, damit BNE im schulischen Alltag kontinuierlich Einzug hält. Andererseits stehen die BeraterInnen mit den KoordinatorInnen der ANU in engem Austausch und wirken als Transformator schulischer Bedürfnisse und Anforderungen zu dem Thema BNE.

Nach gut zwei Jahren intensiver Projektarbeit mit vielen außerschulischen Partnern, den beteiligten Ministerien des Landes und engagierten SchulberaterInnen für BNE haben die ANU-RegionalkoordinatorInnen weitreichende Ermöglichungsstrukturen für die außerschulischen BildnerInnen zur Entwicklung und Durchführung hochqualitativer BNE-Angebote in M-V etabliert:

    Strukturierte, aufeinander aufbauende Fortbildungen in allen Schulamtsbezirken zur Theorie und Praxis der BNE. Gemeinsame Fortbildungen mit BNE-SchulberaterInnen und außerschulischen BildnerInnen zur Angebotsstruktur und den Anforderungen der Rahmenpläne im Land (und wie sich beides unter einen Hut bringen lässt). Dafür wurden zu Beginn (gemeinsam mit dem Bildungsministerium) die Schulen umfassend zur BNE befragt (Download Kurzbericht, PDF 0,6 MB). Die außerschulischen BildnerInnen wurden zu BNE-Fortbildungsbedarfen und Kooperationswünschen mit Schulen befragt (Download Bericht, PDF 1,1 MB).


Die landesweite "Plattform BNE" wurde als Forum für alle in Sachen BNE bereits fortgeschrittenen BildnerInnen ins Leben gerufen.

Individuelle Beratungen in den Einrichtungen werden von den RegionalkoordinatorInnen landesweit durchgeführt. Spezielle Beratungsleitfäden wurden dafür entwickelt.

Der BNE-Wegweiser "Nachhaltig Entdecken" wurde für außerschulischen Einrichtungen entwickelt. Die stark nachgefragte Broschüre kann bei allen BNE-RegionalkoordinatorInnen bezogen werden (5,- Euro + Versandkosten).

Gezieltes Marketing der außerschulischen Bildungsangebote hilft den BildnerInnen, bekannter und nachgefragter zu werden. Unseren "Bildungsatlas Umwelt & Entwicklung" gibt es als Online-Datenbank (www.umweltschulen.de/ubf/), die Schulen haben zudem eine Printversion bekommen (Download Bildungsatlas, PDF 2,7 MB).

Netzwerkarbeit stärkt die BildnerInnen in ihrer Arbeit, sie lernen sich kennen und gemeinsame Projektentwicklung wird ermöglicht. Ein zweimonatig erscheinender Projektrundbrief informiert über Neuigkeiten, Termine und Angebote der ANU; den BNE- Blog der ANU M-V können Interessierte LeserInnen "abonnieren", um so schnell über neue Posts informiert zu sein.

Damit langfristig die Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Lehrerausbildung etabliert wird, wurden Bildungsmodule gemeinsam mit außerschulischen BildnerInnen für die Universitäten Rostock und Greifswald konzipiert und 2011 erstmals mit großem Erfolg angeboten. Verstetigung und Intensivierung der universitären BNE-Angebote ist geplant.

Regelmäßig finden Runde Tische und Beratungen auf der administrativen Bildungsebene statt, um strukturelle Defizite bei der schulischen BNE (v.a. was die Möglichkeiten zu langfristigen Kooperationen mit außerschulischen BildnerInnen angeht) zu überwinden.

 Alle RegionalkoordinatorInnen nehmen regelmäßig an bundesweiten Fortbildungen statt, um die Entwicklung der BNE zu verfolgen und neueste Erkenntnisse an die außerschulischen BildnerInnen weiterzugeben.

Die Arbeit der 2010 im Rahmen der NUN-Partnerschaft etablierten Geschäftsstelle Zertifizierung in M-V wird begleitet und gemeinsam wird an der Qualifizierung der außerschulischen BildnerInnen gearbeitet, damit eine BNE-Zertifizierung erfolgreich wird.

Viele weitere Bausteine auf dem Weg zu einer außerschulischen Bildungslandschaft in M-V, die BNE in allen Bildungsbereichen einsetzen kann, können Sie auf dem Blog bneregionalkoordinatorenmv.wordpress.com kennenlernen.

Wenn Sie mehr wissen möchten, kontaktieren Sie unserer BNE-RegionalkoordinatorInnen direkt:

Schwerin: Jörg Friese, Tel.: 0163-5551477; friese-bne@gmx.de
Stralsund/Greifswald: Sabine Langner Tel.: 03831-306300; langner-bne(at)gmx.de
Rostock: Birgit Brenner, Tel.: 0381-25221827; brenner-bne(at)gmx.de
Neubrandenburg: Annett Beitz, Tel: 0395-4547960 und 0172-3944902; beitz-bne(at)gmx.de

Die Projektleitung obliegt Frau Dr. Sabine Grube, Dorfstr. 3, 17309 Koblentz, Tel.: 039743-51857; grube-bne(at)gmx.de

Das Projekt Regionale Koordination in der BNE wird vom Land Mecklenburg-Vorpommern sowie von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE) gefördert.