Die Zukunft der Umweltbildung

Die öffentliche Finanznot hat auch ihr Gutes: Die Ideenfabrik kommt in Schwung. In Bayern bastelt man an Zukunftsszenarien, wie die Umweltbildung gerettet werden kann. Im Dezember letzten Jahres trafen sich Fachleute, um über die Zukunft der Umweltbildung und ihre bessere Vermarktung zu diskutieren.Mit dabei waren der Zukunftsforscher Andreas Giger, der Werbefachmann Philipp Riediger und der Marketingexperte Stefan Theßenvitz. Die Dokumentation der Veranstaltung und acht Zukunftsszenarien für die Umweltbildung können nun im Internet abgerufen werden.

www.tuwas.net/docutexte/docutext15.htm