Kindergipfel 2000 - Die nächste Generation plant ihre Zukunft

Bereits dreimal, in den Jahren 1991, 1993 und 1995, fand in Deutschland ein "Kindergipfel" statt. Veranstalter und Organisator war die Zeitschrift "natur", der es unter großem Medienrummel und mit großzügiger Unterstützung durch die Wirtschaft gelang, namhafte Politgrößen und Medienstars zu den Treffen mit jeweils vielen hundert Kindern zusammenzubringen. Unter dem Motto "Kinder reden - Erwachsene hören zu" formulierten die Kleinen ihre Wünsche und Ziele zu Themen wie Umwelt, Zukunft und Kinderrechte. Die Versprechungen der Politiker wurden in einem "Generationenvertrag" schriftlich festgehalten und beim nächsten Treffen auf Einhaltung überprüft. Nach 1995 wurde es still um die eigentlich gute Idee, weil sich die Sponsoren mehr und mehr zurückgezogen hatten. Nun startet die Naturfreundejugend Deutschlands einen neuen Anlauf - mit dabei ist wieder die Zeitschrift "natur & kosmos" und als Sponsor die Stiftung Deutsche Jugendmarke. Der "Kindergipfel 2000" wird vom 30.9.-3.10.2000 in Hannover stattfinden. Er soll die Vorstellungen und Forderungen von Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren für eine lebenswerte Zukunft auf diesem Planeten abbilden und die Ergebnisse aus Diskussionen mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft in einem "Zukunftsvertrag" zusammenfassen. Die Kinder entscheiden selbst die Themen, über die sie reden wollen. Durch den Bezug zu den Inhalten der Agenda 21 wird die politische Relevanz für die Politiker hergestellt. Mögliche Themen sind z.B. "Stadt der Zukunft: meine Stadt, mein Wohnumfeld, mein Stadtviertel", "Lokale Kinderagenda: Mitwirkungsmöglichkeiten für Kinder vor Ort", "Ozeane - Erbe für die Zukunft", "Unsere Ernährung, gesundes Essen, Welternährung", "Tourismus: Kinder- und Jugendreisen der Zukunft" oder "Ökologische Kinderrechte". Bis zum 20. Juni 2000 können sich junge Menschen aus Verbänden, Vereinen, lokalen Agendaprozessen, aber auch Einzelpersonen anmelden. Sie müssen gleichzeitig einen Beitrag einreichen, der sich mit der Agenda 21 befasst. Der Beitrag kann ganz unterschiedlich aussehen: Videofilm, Fotocollage, Tonbeitrag, Ergebnisse von sogenannten Vorgipfeln, Berichte von durchgeführten Aktivitäten zur Agenda 21 usw.

Wichtig ist, dass die Auseinandersetzung mit der Agenda 21 möglichst anschaulich dargestellt wird. Die Beiträge fließen in die Gestaltung der Kindergipfel-Homepage im Internet (www.kindergipfel.de), die Dokumentation des Kindergipfels und die Berichterstattung der Zeitschrift "natur & kosmos" ein. Die Einsender der besten Beiträge erhalten eine Teilnahmebestätigung und ein Handbuch zur Vorbereitung auf den Kindergipfel. Alle Teilnehmenden müssen einen Kostenbeitrag von DM 100,- für Unterkunft, Verpflegung und der Zugang zum EXPO-Gelände entrichten. Für die Anreise kann nach jetzigem Stand leider keine Fahrtkostenerstattung gewährt werden. Zusätzlich können sich Kinder aus dem Raum Hannover bis zum 15. Juli 2000 als regionale TeilnehmerInnen für die Präsentationsveranstaltung am Montag, den 02.10.2000 anmelden und aktiv am Geschehen beteiligen.

Nicht nur in Hannover

Auch wer nicht nach Hannover fahren will, kann mitmachen. Kindergruppen in Umweltzentren oder Vereinen können z.B. einen "Vorgipfel" in ihrer Stadt veranstalten oder bereits durchgeführte Projekte anmelden. Wichtig ist, dass alle Schritte und Veranstaltungen mit Fotos und Berichten dokumentiert werden. Auf der Internetseite ist bereits im Vorfeld laufend eine Beteiligung an der Vorbereitung des Kindergipfels 2000 möglich. So gibt es jeden Dienstag z.B. einen Chat im Cyberland des "palace", einer Sammlung grafischer Räume im Internet. Die Ergebnisse des Kindergipfels 2000 fließen in einen Zukunftsvertrag ein, der noch während der Veranstaltung von Kindern und wichtigen PolitikerInnen und weiteren Prominenten unterzeichnet werden soll. Dieser Vertrag wird anschließend gedruckt und in ganz Deutschland verbreitet. Eine erste Überprüfung der Umsetzung des Vertrages soll im Jahre 2002 stattfinden. Der Kindergipfel soll nämlich nach 2000 im Zweijahresrhythmus weiter geführt werden. (jfs)

Günter Klarner, Naturfreundejugend Deutschlands, Haus Humboldtstein, D-53424 Remagen-Rolandseck, Fon ++49/(0)2228/941522, Email: mail(at)kindergipfel.de, http://www.kindergipfel.de