Drei ANU-Tagungen: Klimaschutz in Schule und Kommune

Wie können kommunaler Klimaschutz und schulische Bildung für nachhaltige Entwicklung erfolgreich zusammenarbeiten? Mit welchen Inhalten und Methoden kann das Interesse junger Menschen an Klimaschutz und dabei auch an kommunalen Klimaschutzstrategien geweckt werden? Im März und April finden drei bundesweite Fachtagungen zum Thema „Klimaschutz in Schule und Kommune – Städte und Gemeinden als Lernorte für den praxisnahen Unterricht“ in Dortmund, Hannover und Frankfurt/M. statt. Ausgerichtet werden sie vom ANU Bundesverband und Energie und Umweltzentrum am Deister (e.u.[z.]). Zum Abschluss des seit 2016 stattfindenden Modellprojektes „LeKoKli – Lernfeld Kommune für Klimaschutz“ des e.u.[z.] werden die Erfahrungen aus Recherchen, Werkstätten sowie Fortbildungen vorgestellt. Gemeinsam wird diskutiert, welche Ideen überzeugen und sich übertragen und verstetigen lassen. Die Tagungen beinhalten Vorträge, einen Marktplatz guter Projekte und Foren mit Impulsen aus der Praxis zu Klimaschutzinhalten, Bildungsmethoden und Unterstützungsstrukturen. Die drei Tagungen haben ähnliche Inhalte und setzen regionale Schwerpunkte, in Hannover zum Beispiel u. a. auf Mobilität. Die Fachtagungen wurden von der Deutschen UNESCO-Kommission als Beitrag zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms BNE anerkannt. Eingeladen sind KlimaschützerInnen aus Kommunen und Energieagenturen, Schulleitungen, Lehrkräfte und engagierte SchülerInnen der Sekundarstufe, pädagogische Akteure der außerschulischen Bildung, Forschende aus den Bereichen Jugendbeteiligung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Fachdidaktik und Klimaschutz. Termine und Orte:

Die Teilnahme inkl. Tagungsverpflegung ist kostenlos, SchülerInnen können einen Reisekostenzuschuss beantragen. Die Tagungen werden gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen und die Bingo! Umweltstiftung Niedersachsen.

www.umweltbildung.de/lekokli.html