Online-Umfrage

Kurzauswertung der Online-Umfrage "Digitalisierung und BNE" 2021

In der Umfrage wurden von Juli bis September 2021 freiberufliche Referent*innen sowie in Umweltbildungszentren oder in Bildungseinrichtungen tätige Menschen bezüglich des Einsatzes von digitalen und sozialen Medien in der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) befragt. Sowohl ihre eigene Meinung als auch ihre Kenntnisse, Hürden und Bedürfnisse standen im Fokus der Befragung. Die Umfrage ergab, dass digitale und soziale Medien überwiegend als Chance betrachtet werden, neue Zielgruppen – insbesondere Jugendliche – zu erreichen und sie als gewinnbringende Erweiterung des bisherigen analogen Bildungsangebots einzusetzen. Die Kenntnisse der Befragten liegen größtenteils im mittleren bis geringen Bereich und vor allem bei freiberuflichen Referent*innen mangelt es an ausreichenden Voraussetzungen durch Software-Ausstattung. Allgemein ist die Motivation vorhanden, sich durch Fortbildungen gezielt methodisch-fachliches Wissen anzueignen, jedoch stellen finanzielle und zeitliche Ressourcen die größten Hürden im Einsatz digitaler und sozialer Medien dar. Es besteht außerdem die Sorge, dass sich durch vermehrten Einsatz digitaler Medien der Kontakt zur Natur verringert und die soziale Interaktion darunter leidet. Doch aufgrund der Pandemie hat sich bei der Mehrheit der Befragten der Einsatz digitaler Medien im Arbeitskontext intensiviert. Derzeit werden sie überwiegend zu Organisations- und Koordinationszwecken während der eigenen (Team-)Arbeit sowie zur Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit verwendet.

Die gesamte Kurzauswertung samt Grafiken kann hier heruntergeladen werden.