Beratung und Material: Tiergestützte Pädagogik

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Oktober 2019: Schüler*innenbeteiligung
Ausgabe Nr. 303

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Wissenswert

Beratung und Material: Tiergestützte Pädagogik


Tiere in der Kindertagesstätte können pädagogische Helfer sein sowie Botschafter für Tier- und Naturschutz. Im Umgang mit den Tieren lernen die Kinder, für ein anderes Lebewesen verantwortlich zu sein. Das fördert kognitive und soziale Fähigkeiten wie Empathie oder Rücksichtnahme. Und ganz selbstverständlich werden dabei artgerechte Haltung, der Schutz der Tiere und ihres Lebensraumes, Natur- und Umweltschutz zum Thema. Die Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz (LZU) stärkt daher die tiergestützte Pädagogik als Beitrag zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Gemeinsam mit vier Partner-Kitas in Rheinland-Pfalz informiert die LZU seit 2015 über Chancen sowie Bedingungen tiergestützter Pädagogik. In den Partner-Kitas gehören Tiere zum Kita-Alltag und pädagogischem Konzept. Anderen interessierten Einrichtungen öffnen sie ihre Türen und geben Einblick, wie die pädagogische Arbeit mit Tieren konkret aussehen kann. Ein Lehrfilm sowie Online-FAQs mit veranschaulichenden Filmclips geben weitere Hilfestellung und Antworten auf Fragen wie: Was bewirkt tiergestützte Pädagogik? Was muss eine Kita bereitstellen? Welche Qualifizierungsmöglichkeiten gibt es? Wer trägt die Kosten? Denn bevor Tiere in eine Einrichtung einziehen können, sind eine Reihe von rechtlichen, organisatorischen und hygienischen Voraussetzungen zu klären. Film, FAQs, Kontakt zu den Kitas sowie weitere Informationen sind online abrufbar.

www.kurzlink.de/LZU

Nächster Artikel: Poster: Reagieren auf Social-Media-Kommentare