Umweltzentren für Suffizienz & Postwachstum

Bildungsmethoden und -formate für den ländlichen Raum

Von September 2019 bis Juni 2020 führt der ANU Bundesverband e.V. das Projekt „Umweltzentren für Suffizienz & Postwachstum – Bildungsmethoden und -formate für den ländlichen Raum“ durch. Ziel ist es, Vorschläge zu entwickeln, wie sich Bildungsangebote zu Suffizienz-orientierten Lebensstilen mit Ansätzen und Impulsen der Postwachstumsdebatte verbinden lassen. Bestehende Bildungsmethoden und -formate sollen so weiterentwickelt werden, dass sie in Bildungsprogramme ländlicher Umweltbildungsanbieter*innen integriert werden können.

Aktuelles aus dem Projekt

Save-the-Date:
Fortbildung "Suffizienz und Postwachstum - Bildungsmethoden und -formate für den ländlichen Raum" am 3. März 2020 in Frankfurt am Main
Weitere Informationen finden Sie hier.

Literaturliste zu Postwachstum:
Um Multiplikator*innen und Interessierten den Einstieg in das Thema Postwachstum zu erleichtern, haben wir eine Liste mit kommentierten Literaturempfehlungen zusammengestellt, die hier zu finden ist. Viel Spaß beim Lesen!

Suche nach Beispielen guter Praxis in der außerschulischen Umweltbildung/BNE:
Derzeit sind wir auf der Suche nach Beispielen guter Praxis,...
...in denen Wirtschaft und Wachstum thematisiert und kritisch hinterfragt werden und/oder
...die bereits sowohl wirtschaftliche Zusammenhänge, insbesondere bezogen auf Wachstumskritik, als auch Suffizienz-orientierte Lebensstile als Lerngegenstand aufgreifen.
Ganz besonders sind aus unserer Sicht vor allem auch Beispiele aus ländlichen Umweltzentren und anderen Umweltbildungs- und BNE-Anbietern im ländlichen Raum interessant. Sollten Sie Beispiele guter Praxis kennen, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Gerne können Sie hierzu Julia Pesch kontaktieren.

 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier

Ansprechpartnerin: Julia Pesch, Tel. 069/ 977 833 93, pesch@anu.de

 

Diese Webseite wurde mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union erstellt. Für den Inhalt der Webseite ist ausschließlich der ANU Bundesverband e.V. verantwortlich und sie gibt nicht die Position der Europäischen Union wieder.

Gefördert durch die Europäische Union