Weiterbildung: Zusatzqualifikation Philosophische Gesprächsführung

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Februar 2019: BNE und kulturelle Bildung
Ausgabe Nr. 296

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Zum Thema

Weiterbildung: Zusatzqualifikation Philosophische Gesprächsführung


Philosophieren ist ein Prozess des Bewusstmachens und Reflektierens ausgehend von der eigenen Lebens- und Erfahrungswelt und somit wesentlicher Bestandteil von wirkungsvoller Bildung. Beim gemeinsamen Philosophieren bilden sich die Philosophierenden Wissen, Moralvorstellungen und Weltbilder selbst und hinterfragen diese immer wieder. Philosophieren heißt Fragen stellen und Gegenwart wie Zukunft offen und neugierig begegnen. Es regt dazu an, mit neuen sinnstiftenden Erzählungen (Narrativen) ein zukunftsfähiges Miteinander auf der Einen Welt vorstellbar zu machen. In der Zusatzqualifikation erlernen die Teilnehmenden die Methode der philosophischen Gesprächsführung für ihre Bildungsarbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Dabei geht es neben praktischen Aspekten der Gesprächsführung auch um Modelle und Werkzeuge, um das eigene Selbstverständnis und das eigene pädagogische Handeln zu reflektieren und zu klären. Im Vordergrund stehen Zukunftsfragen und Themen der Nachhaltigkeit, die während der vier Module angesprochen werden. Zwischen den Modulen erproben die Teilnehmenden das Gelernte in ihrer eigenen Praxis. Die TeilnehmerInnen erwerben ein Zertifikat der Akademie für philosophische Bildung und WerteDialog. Veranstalter sind das Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck des KJR München-Land und Ökoprojekt MobilSpiel e.V. in Kooperation mit der Akademie philosophische Bildung und WerteDialog, die auch die TrainerInnen stellt. Vier aufeinander aufbauende Module finden jeweils Donnerstag und Freitag von 9:00 bis 17:00 Uhr im Bildungszentrum Burg Schwaneck, Pullach bei München, statt:

www.oekoprojekt-mobilspiel.de/weiterbildung/fortbildungen

Nächster Artikel: ANU Bayern: Stabübergabe an neuen Vorstand