ANU-Workshop: Hand in Hand für Umweltbildung und Naturschutz

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Oktober 2018: Umweltbildung und (Bildung für) Degrowth
Ausgabe Nr. 293

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Aus ANU und Umweltzentren

ANU-Workshop: Hand in Hand für Umweltbildung und Naturschutz


Neue Bildungsmaterialien für die Arbeit mit Geflüchteten stehen im Mittelpunkt des kostenlosen ANU-Workshops am 08.10.2018 in Köln. Die ReferentInnen und AutorInnen erläutern die pädagogischen Angebote zu den Themen Heizen und Strom sparen, Klimaschutz, Ernährung, Wasser, Abfall, Mobilität und Naturerleben und geben zudem grundsätzliche Empfehlungen für die Arbeit mit geflüchteten Menschen. Ausgewählte Module werden in Kleingruppen praktisch erprobt und es besteht Raum für Erfahrungsaustausch und Vernetzung. Anbieter außerschulischer Bildung, Akteure der Integrationsarbeit aus Kommunen, Wohlfahrtsverbänden und lokalen Asylinitiativen und weitere Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Workshop wird im Rahmen des ANU-Projekts „Integration geflüchteter Menschen durch Umweltbildung“ durch die Bundesstiftung Umwelt gefördert.

www.umweltbildung.de/integrationworkshops.html

Nächster Artikel: Tagung: Nachhaltigkeitsbildung für die Zukunft der Alpen