Studiengänge: Umweltbildung und BNE studieren

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
März 2017: Umweltbildungspersonal
Ausgabe Nr. 278

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Zum Thema

Studiengänge: Umweltbildung und BNE studieren


Hochschulen und Universitäten, die Bachelor- und Masterstudiengänge zur Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) anbieten, gibt es inzwischen einige.

So zum Beispiel der Bachelor of Arts Studiengang Umweltbildung an der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Er vermittelt Studierenden Fachwissen auf den Gebieten Natur, Umwelt und Wirtschaft, Botanik und Zoologie, Geographie, Wirtschaft sowie Technik und Physik. Daneben gehören die Analyse menschlicher Eingriffe in die Natur, Kommunikation und Psychologie, Grundlagen der Betriebswirtschaft sowie Aspekte der Existenzgründung zum Lehrplan. Ziel ist es, die berufliche Handlungskompetenz umfassend zu stärken, damit die Absolventinnen und Absolventen selbstständig und zielgerichtet Bildungsaufgaben in Schulen oder außerschulischen Institutionen im Bereich der Umweltbildung übernehmen können. Das Vollzeitstudium ist auf sieben Semester inklusive eines Praxissemesters angelegt und erfordert die allgemeine Hochschulreife als Zugangsvoraussetzung.

Ein etablierter weiterbildender Studiengang ist der Master „Bildung und Nachhaltigkeit“ an der Universität Rostock. Die Zielgruppen dieses Studiums sind Umweltmanager, Ingenieure in Planungsbüros und Umweltämtern, Mitarbeiter in Umweltforschungszentren und Forstämtern, Führungskräfte und Beschäftigte in Unternehmen sowie in Verbänden und Verwaltungen. Neben einem abgeschlossenen Hochschulstudium ist eine mindestens einjährige Berufserfahrung Zugangsvoraussetzung. Zu den Inhalten des Studienganges gehören Wissenschaftstheorie und Forschungsmethoden, Einführung in die Bildungswissenschaft und nachhaltige Entwicklung, Nachhaltigkeitskommunikation und Partizipation, Theorie, Praxis und Didaktik einer Bildung für nachhaltige Entwicklung, Management und Marketing von Bildungsprojekten sowie komplexe Nachhaltigkeitsaspekte. Das berufsbegleitende Studium dauert vier Semester und schließt mit einem Master of Arts ab.

Für den Schwerpunkt Kindheitspädagogik gibt es an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin den Masterstudiengang „Netzwerkmanagement Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“. Die Inhalte des viersemestrigen Studiums umfassen Kindheitspädagogik, Management, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). In das Konzept des Masters ist – neben wissenschaftlicher, forschungsorientierter Fundierung – ein starker Praxisbezug eingearbeitet. Konkrete, in übersichtliche Module gegliederte Handlungsfelder ermöglichen ein gute Orientierung sowie eine eigene, interessengeleitete Fokussierung durch einen selbst gesetzten Schwerpunkt. Dabei erfolgt die praxisnahe Unterstützung und Begleitung durch das integrierte MentorInnenprogramm (MENPRO). Die Studierenden lernen Beteiligungsprozesse zu initiieren und mitzugestalten. Sie erhalten damit eine Qualifizierung im Hinblick auf Leitungstätigkeiten im mittleren und höheren Management sozialer Träger, aber auch auf der Ebene von Kommunen, Landes- und Bundeseinrichtungen, weil sie die Kompetenz zu konzeptionellem Arbeiten erworben haben. Zugangsberechtigt zum Studium ist jede Person, die ein erstes berufsqualifizierendes Hochschulstudium erfolgreich abgeschlossen hat.

Eine Liste von weiteren Studiengängen und berufsbegleitenden Weiterbildungen in den Bereichen Umweltbildung, BNE und Naturpädagogik/Naturerleben finden Interessierte im Internet. Das ANU-Mitglied Ökoprojekt MobilSpiel e.V. aus München hat eine Liste der Weiterbildungen und Studiengänge für den deutschsprachigen Raum angelegt. Auch in Bern und Zürich finden sich entsprechende Angebote.

www.umweltbildung.de/440.html

Nächster Artikel: Berufsorientierung: Galerie der Energiewende-Berufe