ANU-Bundesverband - Erhebung zu Umweltbildung mit Geflüchteten

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
April 2016: Solidarische Landwirtschaft und Lernort Bauernhof
Ausgabe Nr. 269

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Aus ANU und Umweltzentren

ANU-Bundesverband - Erhebung zu Umweltbildung mit Geflüchteten


An vielen Orten sammeln Umweltbildungsakteure Erfahrungen mit der Zielgruppe der Asylsuchenden und Zuwanderer. Bis Juni wird der ANU Bundesverband mittels einer Erhebung einen bundesweiten Überblick über vorhandene Aktivitäten schaffen. Dabei wird auch nach Herausforderungen und Fortbildungsbedarf gefragt. Die Ergebnisse werden für MultiplikatorInnen, potenzielle Partner und Öffentlichkeit aufbereitet. Durch die öffentliche Darstellung dokumentierter Praxisbeispiele unter www.umweltbildung.de sollen Nachahmungen und Weiterentwicklungen sowie die Anbahnung von Kooperationen erleichtert werden. Das Projekt schafft zudem eine Basis für künftige Qualifizierungs- und Vernetzungsarbeit der ANU. Finanziell gefördert wird das Projekt von März bis Juni 2016 durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt. Auch Umweltbildungsakteure, die nicht in der ANU Mitglied sind, können bis Mitte April an der Umfrage teilnehmen und ihre Erfahrungen weitergeben.

www.umweltbildung.de/fluechtlinge_bv.html

Nächster Artikel: UN-Dekade Biologische Vielfalt - Auszeichnung für Rhöniversum