Fusion von Bildung und Entwicklung in der Schweiz

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Februar 2013: Pläne und Projekte 2013
Ausgabe Nr. 237

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Blickpunkt: Bildung für die Zukunft

Fusion von Bildung und Entwicklung in der Schweiz


Seit 1. Januar 2013 führt die neue Stiftung éducation21 die bisherigen Angebote der Stiftung Bildung und Entwicklung (SBE) und der Stiftung Umweltbildung Schweiz (SUB) weiter, orientiert sie neu und entwickelt weitere Angebote. Als nationales Kompetenz- und Dienstleistungszentrum von Bund, Kantonen und Zivilgesellschaft fördert éducation21 die Umsetzung der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Schweiz.

éducation 21

Seit 1. Januar hat die Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Schweiz ein neues Domizil: éducation21. Im Auftrag der Kantone, des Bundes und der Zivilgesellschaft unterstützt éducation21 die Umsetzung und Verankerung von BNE. Sie löst die bisherigen Stiftungen Bildung und Entwicklung (SBE) und Umweltbildung Schweiz (SUB) mit ihren Schwerpunkten Globales Lernen und Umweltbildung ab. Hinzu kommen Gesundheit, Politische Bildung inkl. Menschenrechte und Wirtschaft. Éducation21 will dazu beitragen, Kinder und Jugendliche auf ihre Zukunft in einer immer komplexer werdenden Welt vorzubereiten. Sie knüpft damit an die Lehrplanentwicklung an, weil mit der Integration von BNE dasselbe Ziel verfolgt wird. Die neue Stiftung ist als Dienstleistungszentrum auf nationaler, sprachregionaler, kantonaler und schulischer Ebene aktiv. Sie darf auf die Erfahrung der rund 40 Mitarbeitenden der beiden bisherigen Stiftungen zählen.In der neuen Struktur arbeiten diese in interdisziplinär zusammengesetzen Teams, die mit den BNE-Akteuren auf allen Ebenen des Bildungssystems und der Zivilgesellschaft gut vernetzt sind. Die Finanzierung wird durch Beiträge des Bundes, der Kantone und der Zivilgesellschaft, sowie durch selbst erwirtschaftete Mittel gewährleistet.

Bildung auf allen Ebenen

Lehrpersonen und Schulleitungen finden bei éducation21 vielfältige Unterstützung.

Dazu gehören etwa pädagogisch geprüfte Unterrichtsmedien, die auf einer Datenbank zusammengestellt und zum Verkauf angeboten werden. Ebenso bietet die Stiftung Orientierung und Beratung bei Schul- und Klassenprojekte an.

Diese können von verschiedenen thematisch orientierten Finanzhilfen profitieren, die unter dem gleichen Dach koordiniert werden. Auf ihrer Web-Plattform erschliesst éducation21 nicht nur die eigenen Angebote, sondern auch die Angebote anderer im Bereich der BNE tätigen Akteure. Das gegenwärtig noch auf verschiedenen Internetseiten dokumentierte Dienstleistungsangebot im Bereich BNE, soll so künftig auf einer einzigen gut zugänglichen Datenbank abrufbar sein. Abgerundet werden diese Unterstützungsmassnahmen durch eine Zusammenstellung von erfolgreich durchgeführten Schulprojekten: Sie vermitteln Anregungen für eigene Aktivitäten; zudem erleichtern Themendossiers die Gestaltung und Vorbereitung des Unterrichts.Auf der Ebene der Aus- und Weiterbildung arbeitet éducation21 mit den pädagogischen Hochschulen und anderen Aus- und Weiterbildungsstätten für Lehrpersonen zusammen. Lehrpersonen sollen bereits in der Ausbildung mit Prinzipien, Werten,Methoden und Praktiken der BNE vertraut werden, und entsprechende Kompetenzen aufbauen. Die Arbeit in Netzwerken und eine eigene Entwicklungsabteilung sorgen dafür, dass künftig das zum Teil noch fehlende gemeinsame Verständnis für BNE weiter entwickelt werden kann.

 

[Christoph Frommherz]

 

www.education21.ch

Nächster Artikel: ANU-Bundesverband: Neue Adresse