„Leben gestalten“ Umweltbildung für und mit Menschen mit Handicap in der Praxis

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Mai 2013: BNE mit Handicap
Ausgabe Nr. 240

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

BLICKPUNKT

„Leben gestalten“ Umweltbildung für und mit Menschen mit Handicap in der Praxis


Das Recht auf lebenslanges Lernen gilt für alle. Die integrative LBV Umweltstation am Rothsee bietet deshalb für Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung, Sinnesbehinderung und Mehrfachbehinderungen, kurz: Menschen mit Handicap ein breit gefächertes (Umwelt-) Bildungsprogramm an.

Von exklusiven Angeboten...
Alle Inhalte und Ziele der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung lassen sich auch in die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen übertragen. Wichtig ist, dass die Umsetzung sich am individuellen Können der Teilnehmenden orientiert und dementsprechend die didaktisch-methodische Herangehensweise immer wieder neu auf Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten abgestimmt wird. Um Menschen mit Behinderungen Entwicklungs- und Erfahrungsmöglichkeiten in einem geschützten Rahmen zu bieten, werden einige Programme exklusiv für Menschen mit Handicap angeboten.

Im Vordergrund stehen die Stärken des Einzelnen. Die Grundfrage lautet immer: Was können die Teilnehmenden gut? Es ist Aufgabe der Leitung,  die jeweils aktuellen Interessen, Bedürfnisse und Kompetenzen des Einzelnen und der Gruppe sensibel wahrzunehmen. Die unterschiedlichen Fähigkeiten der Teilnehmer mit Handicap erfordern Vielfalt bei der Methoden- und Themenwahl sowie Flexibilität in der Programmgestaltung von Seiten des Umweltpädagogen. Denn die Erlebnisse in der Natur können für Menschen mit Behinderungen einen Zugang zu neuen Erfahrungs- und Handlungsfeldern eröffnen und viel zum persönlichen Wohlbefinden beitragen, wie das Zitat einer begleitenden Assistentin zeigt: „So lange, so aufmerksam habe ich sie noch nie erlebt! Toll!“

...zur Inklusion
Neben den Programmen exklusiv für Menschen mit Behinderung gibt es auch inklusive pädagogische Angebote, bei denen behinderte und nichtbehinderte Menschen gemeinsam zu einem Thema arbeiten. Das Team der Umweltstation Rothsee sieht Vielfalt in Bildung und Erziehung als Bereicherung für alle. Soziale Kompetenzen, Gestaltungskompetenzen und gegenseitiger Respekt werden gefördert und niemand vom gemeinsamen Lernen und Leben ausgeschlossen. Deswegen hat Inklusion in der täglichen Umweltblildungsarbeit viele Gesichter. Es werden Projekte nach dem Motto „durch gemeinsames Handeln ins Gespräch kommen“ initiiert, wie der gemeinsame Bau eines Hochbeets von einer Regelschulklasse und einer Klasse von Kindern mit besonderem Förderbedarf. Oder SchülerInnen eines Praxis-Seminars am Gymnasium gestalten für blinde Kinder eine Führung zum Thema Wasser. Oder behinderte Menschen betreuen am Tag der offenen Tür den Lehmbackofen , in dem alle Besucher ihre Brötchen backen. Die Möglichkeiten sind beinahe unbegrenzt. Die Erfahrungen aus den an der Umweltstation durchgeführten Teilhabe-Veranstaltungen zeigen, dass gelingende Inklusion Rahmenbedingungen wie eine behindertengerechte Ausstattung der Räumlichkeiten, Fachpersonal für Sonder-Heilpädagogik und ein ausreichendes Betreuungsverhältnis voraussetzt. Außerdem hat sich herausgestellt, dass bei Inklusionsprogrammen häufiger eine spezielle Begleitung für nichtbehinderte Teilnehmer nötig wäre, um deren Ängsten und Unsicherheiten aufzufangen. Dabei kann es helfen, innerhalb der Gruppe offen darüber zu sprechen. Behinderte Menschen sind Spezialisten für ihre Behinderung und können sich und ihre Fähigkeiten meist auch gut einschätzen.

Die umweltpädagogische Arbeit mit behinderten Menschen benötigt viel Erfahrung. Es ist hilfreich, ergebnisoffen zu planen und zu arbeiten um leicht vom geplanten Verlauf der Veranstaltung abweichen zu können, wenn die Situation es erfordert. Geben Sie sich die Zeit, um Erfahrungen zu machen. Es wird nicht alles perfekt sein, aber: Menschen mit Behinderung haben oft ein fein ausgebildetes Gespür dafür, ob ihnen offen und wertschätzend begegnet wird.

Susanne Rigó
leitet die Abteilung Pädagogik für Menschen mit Handicap der LBV Umweltstation Rothsee

www.rothsee.lbv.de

Nächster Artikel: Barrierefrei Natur erleben: Eifel barrierefrei