RWE und das Waldmärchen

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Juni 2010
Ausgabe Nr. 211

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Schwerpunkt: BNE nützt der Wirtschaft

RWE und das Waldmärchen


Das Cadolzburger Waldmärchen des Runden Tisches Umweltbildung aus dem Landkreis Fürth hat den ersten Deutschen Waldpädagogikpreis gewonnen. Das Märchen handelt von der Zukunft und den Ressourcen Holz und Wasser in der Region und ist als historisches Rollenspiel für Kinder der zweiten bis fünften Klasse konzipiert. Für den mit 5.000 Euro dotierten Preis gingen insgesamt 150 Bewerbungen ein. Er wurde im März erstmals gemeinsam von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und RWE Innogy vergeben. Das Tochterunternehmen des Energieriesen RWE ist für erneuerbare Energien im Konzern zuständig und erzeugt unter anderem mit Biomasseanlagen auf der Basis von Holz CO2-neutral Strom und Wärme. Der RWE-Konzern, der wegen seiner besonders ineffizienten Braunkohlekraftwerke in die Klimakritik geraten ist, will nun „VoRWEg gehen und Gutes tun“. Allen voran geht der RWE-Vorstand, der seine Vergütung jetzt auf Nachhaltigkeit und Mitarbeiterzufriedenheit ausgerichtet hat. Gemäß dem Motto „Nachhaltiges Wirtschaften zahlt sich aus“ wird das Märchen dann im nächsten Nachhaltigkeitsbericht zu finden sein.

www.deutscher-waldpaedagogikpreis.de
www.rwe.com
(Suche: Waldpädagogik)

Nächster Artikel: Coca-Cola – jetzt grün!