Earth education

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Januar 1994
Ausgabe Nr. 032

Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Titelstory

Earth education


"Earth education" heißt ein neues Konzept, das StudentInnen der Uni Lüneburg aus den USA nach Deutschland importierten. Der Erfinder, Steve van Matre (53), ist ein ehemaliger Professor für "environmental education and interpretation" an der Aurora University Illinois. Van Matres Meinung nach hat die herkömmliche Umwelterziehung versagt: es werde dabei stets nur von Dritten über etwas berichtet, aber nichts durch die eigene Erfahrung selbst direkt begriffen. Statt unsere Anstrengungen auf das Lernen (den Input) zu konzentrieren, sei es nötig, den Umgang mit dem Input, das Handeln also, zu pflegen. Er führt deshalb praxisorientierte Workshops mit programmatischen Inhalten durch, die sich an Kinder zwischen 9 und 12 Jahren wenden und klangvolle, phantasiereiche Namen wie "Earth Caretakers", "Earthkeepers" oder "Sunship Earth" tragen. Diese Programme wurden über Jahre hinweg entwickelt, pilotet, verworfen, verbessert und dann erst publiziert. Das entsprechende Buch zu all diesen Programmen heißt "Earth Education", ist 332 Seiten stark und z.Zt. leider nur in (allerdings einem relativ verständlichen) Englisch erhältlich (Preis: ca. 45.- DM), an der deutschen Übersetzung wird zur Zeit gearbeitet. Van Matre leitet als Vorsitzender einen weltweiten Verbund von "Earth Education Institutes", so existieren Institute z.B. in Großbritannien, Japan, Kanada, Australien, Frankreich, Italien und nun auch in Lüneburg/Deutschland. Die "Non-Profit-Organisation" verfügt über einen professionellen und straffen Aufbau und hat sich ihre Kurse mit einem Markenzeichen gesetzlich schützen lassen. Finanziert werden die Institute durch Spenden, Honorare und den Verkauf von Materialien und van Matres Büchern. Interessant sind Van Matres Anleitungen zu Themen wie "Erzeugen von Zauber", "Erschaffen von Werten" oder "Erreichen fokussierter Teilnahme" auf jeden Fall. Der Einbezug lokaler und politisch virulenter Themen tritt dabei allerdings gegenüber sinnlicher Wahrnehmung und Eine-Welt-Theorie stark in den Hintergrund. Einen Nachweis, ob seine Methode erfolgreicher als alle anderen ist, kann van Matre jedoch nicht erbringen - es gibt bislang hierfür weder eine gültige Meßmethode noch entsprechende Langzeituntersuchungen.

Literatur: Steve van Matre: "Earth Education - a new beginning", 1990, c/o: The Institute for Earth Education, Box 288, Warrenville, Illinois 60555, U.S.A. Bezug in Deutschland und Kontakt: IEE Deutschland, Sabine Heggemann, Postfach 1827, 21308 Lüneburg, Tel: 04131-48132

Nächster Artikel: Arbeit und ökologischer Wohlstand