"Umweltpolitik und ihre Instrumente", Band 3 der Reihe - Umweltschutz-Grundlage und Praxis"

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Juni/Juli 1994
Ausgabe Nr. 037/038

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Rezensionen

"Umweltpolitik und ihre Instrumente", Band 3 der Reihe - Umweltschutz-Grundlage und Praxis"


Mayer-Tasch u.a. (Hrsg)
"Umweltpolitik und ihre Instrumente", Band 3 der Reihe " Umweltschutz-Grundlage und Praxis"
Economica Verlag, Bonn 1994

Umweltpolitik hat zwar in den letzten 20 Jahren beachtliche Erfolge erzielen können, z.B. die Einführung neuer, rechtlicher Normen, neuer Technologien und Produktionsverfahren. Trotzdem fanden zu gleicher Zeit schwere Fehlentwicklungen statt: falsche EG-Agrarpolitik, verfehlte Verkehrspolitik und vor allem ein unkontrolliert ausufernder Abfallbereich. Neue Probleme, wie z.B. die drohende Klimakatastophe, zeigen, daß es der Umweltpolitik noch immer nicht gelungen ist, entscheidenden Einfluß auf andere politische Bereiche zu erlangen. So enthält das Buch überaus wichtige und interessante Darstellungen von Prinzipien und Instrumenten der Umweltpolitik, wie z.B. Verursacherprinzip und UVP, zeigt aber auch, daß die Instrumente einer EG-Umweltpolitik im harten Alltag der real existierenden und immer mehr internationalen Marktwirtschaft gerade in letzter Zeit de facto ausgehebelt wurden. Für eine politikbezogene Umweltbildung ist das Buch eine Fundgrube, da es in knapper Form einen guten Überblick über die Organisation des Umweltschutzes in Deutschland bietet, von den Bundesministerien, Sachverständigenrat und Bundesämtern über die Landesministerien bis zur Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Bezeichnenderweise werden die Nicht-Regierungs-Organisationen nur ganz kurz, die Umweltzentren überhaupt nicht erwähnt. Umweltethik,-bewußtsein und- verhalten finden nur als theoretischer Diskurs aber nicht "bürgernah" statt. Nun denn, dann muß der Berg halt zum Propheten gehen. Die im Anhang aufgeführten Organisationspläne von BMU und anderer Umweltministerien der Länder fordern gerade dazu auf, den Telefonhörer zu ergreifen und sich einzumischen - auch im Sinne der Umweltbildung.

Nächster Artikel: "Ökologische Kinderrechte" - Dokumentation des Kongresses vom 26.-27.6.93 in Bonn