"Bildung und Ausbildung im Umweltschutz", Band 17 der Reihe "Umweltschutz - Grundlagen und Praxis"

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Juni/Juli 1994
Ausgabe Nr. 037/038

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Rezensionen

"Bildung und Ausbildung im Umweltschutz", Band 17 der Reihe "Umweltschutz - Grundlagen und Praxis"


Bolscho/Eulefeld/Seybold
"Bildung und Ausbildung im Umweltschutz", Band 17 der Reihe "Umweltschutz - Grundlagen und Praxis"
Economica Verlag, Bonn 1994

Dieses Buch gibt einen Überblick über den Stand der Umweltbildung in Deutschland und ist deshalb für alle, die sich um ein besseres Zusammenwirken von einzelnen Bildungsinstitutionen im Umweltbereich bemühen, unerläßlich. Zunächst legt das Buch die Entwicklung von Umweltbildung und -erziehung dar und beschreibt kurz die 3 Schwerpunkte, die sich in den letzten 10 Jahren herausgebildet haben: "Naturbezogene Pädagogik", "problem- und handlungsorientiertes ökologisches Lernen" und "Ökopädagogik". Es stellt in knapper und aktueller Form den Stand der Umweltbildung in den verschiedensten Institutionen vor, u.a. in der Schule, der beruflichen Ausbildung, der Lehreraus- und -fortbildung und den Umweltzentren. Wichtige Fragen werden im 3. Abschnitt des Buches behandelt, wobei Umweltbewußtsein als Ziel von Umwelterziehung deklariert wird. Perspektiven einer notwendigen Bildungsforschung mit psychologischen, soziologischen und pädagogisch-institutionellen Aspekten als Forschungsschwerpunkte werden aufgezeigt. Selbstkritisch wird dabei bemerkt, daß Erklärungsmodelle wie z.B. das "Sozial-kognitive Prozeßmodell zum Umwelthandeln" Gefahr laufen, zu "verkopft" zu wirken. Bei näherem Betrachten eröffnen sich jedoch hier eine Fülle pädagogisch innovativer Möglichkeiten für die Praxis. Bleibt zu hoffen, daß die Schlußbetrachtung, nach der die "Umwelterziehung eine anerkannte Aufgabe auf allen Stufen des Bildungswesens" ist, auch von den Entscheidungsträgern in Bildung und Politik akzeptiert und entsprechend gefördert wird.

Nächster Artikel: "Bildung und Europa"