ANU Niedersachsen/Bremen: Umweltbildungseinrichtung und Landeskrankenhaus arbeiten eng zusammen

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Juni/Juli 1994
Ausgabe Nr. 037/038

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Aus der ANU

ANU Niedersachsen/Bremen: Umweltbildungseinrichtung und Landeskrankenhaus arbeiten eng zusammen


Eine ganz besondere Art der Zusammenarbeit zwischen zwei Institutionen - landesweit einmalig - gibt es in Lüneburg: hier arbeitet das Landeskrankenhaus mit der Schulbiologie-Stelle zusammen. In der Praxis sieht das so aus: Zum einen liefert die Arbeitsthreapie "Gartenbau" etwa 60 verschiedene Arten von Topfpflanzen, aber auch Teich- und Gartenpflanzen, über die Schulbiologie-Stelle auf Bestellung an Schulen in Stadt und Landkreis. Zum anderen besuchen Schulklassen die Gewächshäuser im Landeskrankenhaus. Dort lernen sie, wie man aus Stecklingen neue Pflanzen zieht, Keimlinge pikiert oder Küchenkräuter mit allen Sinne Wahrnimmt. Das besondere ist, daß sich zu jeder Schülergruppe Patienten des Krankenhauses gesellen. So lernen die Kinder, psychisch kranken Menschen zu begegnen und ihre Vorurteile abzubauen. Die Schüler berichten immer wieder, daß sie Angstgefühle hatten, wenn sie das Gelände desLKH betraten, daß sich aber während der Arbeit mit den Patienten diese Angst verflüchtigte. Ein Modell zum Angstabbau, das auch andernorts "Schule" machen könnte.

Kontakt: Rolf Harald Krause, Schulbiologie-Stelle Lüneburg, Ostpreußenring 125, 21339 Lüneburg, Tel. 04131/37048, Mo-Fr 13-16 Uhr

Nächster Artikel: ANU Hamburg gegründet: