Das Gartenbuch für Städter

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Oktober 1994
Ausgabe Nr. 041

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Rezensionen

Das Gartenbuch für Städter


A. Niemeyer-Lüllwitz, M. Hoff
Das Gartenbuch für Städter
Naturbuch Verlag, 1994, DM 49,80

Wie wird aus dem Minibalkon in der 5. Etage eines Mietshauses eine grüne Oase? Wie läßt sich ein trister Hinterhof zu einem bewohnbaren Garten umgestalten? Was ist bei der Anlage eines Dachgartens oder bei der Begrünung einer Fassade zu beachten? Bei solchen und vielen anderen Fragen zum Thema "Grün in der Stadt" finden Ratsuchende sehr praxisnahe Anregungen in diesem Buch, das zu einem Standardwerk werden könnte. Vom Gemüsegarten im Balkonkasten bis zur Pflanzenpergola im Innenhof ist alles aufgezeigt. Der Experimentierfreude sind kaum Grenzen gesetzt. Die klar gegliederten Kapitel, Zusammenfassungen zu einzelnen Themen und die farbig unterlegten Pflanzenübersichten und Bauanleitungen ermöglichen ein schnelles Nachschlagen. Man merkt, daß hier zwei Praktiker am Werke waren, denen es gelungen ist, ihre reichen stadtökologischen Erfahrungen in interessanten Lesestoff umzusetzen. Besonders positiv hervorzuheben ist an diesem Buch, daß es die Stadt als Lebensraum begreift, der sich mit Phantasie auch zu einem Erlebnisraum gestalten läßt. Gärten zwischen Häusern sind Spielräume für Kinder und Plätze für Nachbarschaftsfeste. Hier können dann auch die notwendigen Begegnungen zwischen Menschen und zwischen Mensch und Natur stattfinden. (SiS)

Nächster Artikel: "Aktionsbuch Kulturfenster - 10 Jahre spielpädagogische und soziokulturelle Praxis"