Erfolgreiche Ozon-Tagung in Hannover

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Dezember 1994
Ausgabe Nr. 043

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Neues aus der ANU

Erfolgreiche Ozon-Tagung in Hannover


Ein voller Erfolg war die mit über 180 Gästen ausgebuchte WWF-ANU-DGUTagung als Abschluß der Ozon-Kampagne. Etwa 150.000 Menschen beteiligten sich 1994 in Deutschland an der größten Umweltbildungs-Kampagne, die es je gegeben hat. Gegenüber dem Vorjahr konnte die Zahl der Rückmeldebögen fast verdreifacht werden. Die Zahl der mitwirkenden Umweltzentren stieg um ca 50% auf 43. Der Schwerpunkt lag bei Schulen im Sek I - Bereich. Immerhin 13% aller teilnehmenden Gruppen führten weitergehende Aktivitäten durch (Ausstellungen, Pressearbeit, Verkehrsaktionen usw.). Gezeigt wurde auch eine farbige "Ozon-Karte" für Deutschland, die bundesweit etwa gleiche Werte mit regionalen Schwankungen zeigt, was wahrscheinlich auf lokal unterschiedliche Meßorte zurückzuführen sein dürfte. Interessant waren die Ausführungen der KollegInnen aus Polen, wo die Kampagne wegen des großen Erfolges und hervorragenden Presseechos 1995 wiederholt wird, und aus der Schweiz. Dort wurde anstelle Tabakpflanzen der einheimische Weißklee wegen der einfacheren Aufzucht verwendet. Flächendeckende Lehrer- und ErzieherInnenfortbildungskurse führte zu hervorragenden Rückmeldeergebnissen. Da der WWF die Ozonkampagne 1995 nicht weiterführen wird, bleibt als Perspektive nur die Hoffnung, daß die Umweltzentren die Kampagne regionalisieren und selbständig weiterführen werden. Wer Interesse an einer Beteiligung für 1995 hat, sollte dies beim ANU-Vorstand Dr. Hermann Diekmann (Biologie-Zentrum Bustedt, Tel: 05223/87031) anmelden. Sehr aufschlußreich referierte Dieter Teufel (UPI Heidelberg) über unsere Verkehrspolitik, die hauptsächlich von Männern mittleren Alters mit Führerschein und Mittelklassewagen bestimmt wird - warum sollten die etwas ändern wollen? Ein nachträgliches Dankeschön an den Ausrichter der Veranstaltung, dem Schulbiologiezentrum Hannover, dem es gelang, der Veranstaltung u.a. durch zwei wunderschöne und gesellige Abende im Tropenhaus einen gemütlichen und persönlichen Charakter zu verleihen.

Nächster Artikel: Bericht von der ANU-Jahreshauptversammlung