ANU-Jahreshauptversammlung 1997

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
November 1997
Ausgabe Nr. 078

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Neues aus der ANU

ANU-Jahreshauptversammlung 1997


Im Anschluß an die Jahrestagung fand ebenfalls in Gut Sunder am 8.November 1997 die diesjährige Jahreshauptversammlung der ANU statt. In seinem Bericht zeichnete der Vorsitzende Dr. Hermann Diekman (Biologie-Zentrum Bustedt) ein positives Bild von Verband. Die ANU hat derzeit knapp 500 Mitglieder, davon 235 Zentren und Institutionen - Tendenz kontinuierlich steigend. 1996/97 wurden neue Landesverbände in Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gegründet. Erfolgreich vermarktet wurde das neue Buch von Dr. Kochanek "Umweltzentren in Deutschland", das vom Verlag ökom (Herausgeber der "Politischen Ökologie") gesponsert wird. Mit der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU) und der Gesellschaft für berufliche Umweltbildung (GbU) wurde ein gemeinsames Positionspapier zur Agenda 21 entwickelt, das demnächst veröffentlicht werden soll. Dabei wird auch eine engere inhaltliche und organisatorische Zusammenarbeit der drei Umweltbildungsverbände angestrebt. Nicht umsetzen ließen sich die Aufträge aus der letztjährigen Mitgliederversammlung, nämlich die Einrichtung einer Stelle für einen hauptamtlichen Geschäftsführer (Waigels Haushaltssperre kam dazwischen) und die bundesweite Umsetzung bestimmter Themen in Fachsektionen (wegen zu geringen Interesses bzw. zu großer Entfernungen). Nach der Entlastung des Vorstandes standen tournusgemäß Neuwahlen an. Nicht mehr für den Sprecherrat kandidierten Michael Duhr, Carlo Engstfeld, Jürgen Forkel-Schubert, Lukas Laux, Martina Schmidt-Jodin und Hans Stuik aus familiären bzw. beruflichen Gründen. In den Sprecherrat wurden einstimmig gewählt: Friedrich Bornsiep (Neu: Landesverband Niedersachsen), Annette Dieckmann (Neu: LV Bayern, LBV Muhr am See), Dr. Hermann Diekmann (NRW), Birgitt Fitschen (S-H), Dr. Hans-Martin Kochanek (NRW), Astrid Paschowski (Neu: LV Brandenburg, WWF-Naturschutzstelle Ost) Klaus Lindner (S), Eberhard Reese (N), Martin Schlichtenberger (S-H), Martina Teipel (Neu: Hessen, GRKW Naturschutzhaus Flörsheim), Regina Urban (Neu: LV NRW, Biologiezentrum Bustedt) und Ernst Zachow (Neu: LV Niedersachsen/Bremen, econtur GmbH). Wir gratulieren! Weiterer Tagesordnungspunkt waren die beeindruckenden Berichte aus den Landesverbänden. Hier soll jedoch nur Bayern erwähnt werden, weil dieser Landesverband sich besonders aktiv und erfolgreich im Agenda-Bereich betätigt und intensiv mit dem Umweltministerium zusammenarbeitet - und Brandenburg, weil hier das Umweltministerium eine Person für die Landesgeschäftsstelle finanziert. Dr. Sibylle Hielscher erläuterte den Stand des Projekts ANU-Netzwerk. Die E-mail-Vernetzung zwischen den Umweltzentren geht relativ langsam voran, weil viele Einrichtungen dieses neue Medium noch nicht in ihre Arbeit einbezogen haben. Das Netzwerk hat sich deshalb verstärkt dem Internet zugewendet, wo ein Branchenbuch mit den attraktivsten Angeboten aus der Umweltbildung einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll. Erste Reaktionen waren sehr ermutigend. Alle TagungsteilnehmerInnen konnten sich auf einem Monitor die Internet-Seiten der ANU während der gesamten Veranstaltung ansehen. Ab Dezember arbeitet als weiterer Mitarbeiter im Netzwerk Ralf Behrens mit.

Nächster Artikel: Mit dem ANU Netzwerk ins WWW