Umweltpädagogische Diskurse - sozialwissenschaftliche, politische und didaktische Aspekte ökologiezentrierter Bildungsarbeit

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
März 1998
Ausgabe Nr. 082

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Rezensionen

Umweltpädagogische Diskurse - sozialwissenschaftliche, politische und didaktische Aspekte ökologiezentrierter Bildungsarbeit


Bernhard Claußen, Birgit Wellie (Hrsg.)
Umweltpädagogische Diskurse - sozialwissenschaftliche, politische und didaktische Aspekte ökologiezentrierter Bildungsarbeit
Haag und Herchen Verlag, Frankfurt, 1996, DM 88,-

Der 10.Band der "Materialien zur sozialwissenschaftlichen Forschung" hat Gewicht - nicht nur wegen seiner über 740 Seiten. Der vorliegende Sammelband will - bei aller theoretischen Orientierung in durchaus praktischer Absicht - zu einer Belebung und Akzentuierung des Fachgesprächs aufrufen. Der Diskurs ist eröffnet: Die Antwort ist klar, aber wie lautete nochmal die Aufgabe der Umweltbildung? In welchem Kontext soll Umweltbildung in der Risikogesellschaft stattfinden? Mehrere Beiträge befassen sich deshalb mit der Analyse gravierender Momente des defizitären Charakters üblicher Umweltpädagogik, indem sie z.B. in der ökologischen Bildungsarbeit einen Realitätsmangel konstatieren, Werte und Wertekonflikte aufzeigen oder Umweltbewußtsein im interkulturellen Vergleich darstellen. Daran anschließend werden Beispiele einer stärker gesellschaftspolitisch orientierten Umweltbildung aufgeführt, z.B. die Verbindung von Natur und Gesellschaft im Sachkundeunterricht oder Umweltbildung und berufliche Bildung im Lernfeld "Wirtschaft und Gesellschaft". Weitere Aufsätze befassen sich mit neuen Impulsen, z.B. dem öko-sozialen Lernen im "Lernorte-Netz" oder dem Thema "Ökologische Verunsicherung, Risikokonflikte und demokratische Lernprozese". In der abschließenden Befassung mit der sozialwissenschaftlichen Unterrichtsforschung zur Umweltpädagogik werden Möglichkeiten und Grenzen einer Stimulanz von Didaktik und Bildungswirklichkeit aufgezeigt. Die Herausgeber maßen sich nicht an, die Lösung gravierender Umweltprobleme bewirken zu können, hoffen aber doch, mit dem Band auf eine Schärfung des Problembewußtseins und eine Initiierung fruchtbarer Debatten hingewirkt zu haben. Eine ausführliche Bibliographie ergänzt den Band.

Nächster Artikel: Ferienangebote