Vom Lehrpfad zum Erlebnispfad - Handbuch für Naturerlebnispfade

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
November 1998
Ausgabe Nr. 090

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Rezensionen

Vom Lehrpfad zum Erlebnispfad - Handbuch für Naturerlebnispfade


Sybill Ebers, Lukas Laux, Hans-Martin Kochanek
Vom Lehrpfad zum Erlebnispfad - Handbuch für Naturerlebnispfade
NZH Verlag, 1998, DM

Fast alle Umweltzentren kennen das Problem: da soll ein Rundweg für Besucher mit Informationsschildern eingerichtet werden - ein Lehrpfad also. Über das "Was" und "Wie" gehen die Meinungen allerdings weit auseinander. Seit der Eröffnung der ersten Lehrpfade (1925 in den USA, 1930 in Deutschland / Bredower Forst, Mark Brandenburg) wurden vor allem in den 60iger Jahren eine Vielzahl klassischer Waldlehrpfade und später in den 80iger Jahren viele Naturerlebnispfade neu eingerichtet. Mit diesem Buch liegt endlich eine systematische Erfassung und Bewertung der Lehrpfade in Deutschland vor. Sybill Ebers hat 660 Rückmeldungen ausgewertet und Typen zugeordnet. Da gibt es die klassischen Schilderpfade, die Nummernpfade mit Begleitbroschüre, Sinnespfade, Naturerlebnispfade, "mobile" Pfade, "interaktive" Pfade, Wunderpunkte, Kunstpfade, "technisierte" Pfade du vieles mehr. Über die Bewertung hinaus gibt das Buch aber auch Tips zur Planung eines eigenen Pfades: vom Konzept über das Corporate Design und die Auswahl geeigneter Materialien bis zur Evaluation und den Kosten finden sich viele praktische Hinweise. Schließlich wird als Modell für einen "modernen" Lehrpfad der Naturerlebnispfad von Gut Ophoven / Leverkusen ausführlich vorgestellt. Erfolgreich erprobt sind die vielen spannenden und witzigen Stationen des Naturerlebnispfades im Nationalpark Bayerischer Wald (eröffnet 1995), den Lukas Laux beschreibt. Da gibt es z.B. einen begehbaren "Klangbaum", einen Märchenwald mit Rindenkobel, einen Laubtunnel und eine "Tierweitsprunggrube". Neue, noch nicht realisierte Ideen für Lehrpfadstationen von Dr. Hans-Martin Kochanek laden ein, eigene Entwürfe zu überarbeiten und weiterzuentwickeln. Insgesamt ein sehr hilfreiches und informatives Buch, das auch in Hochschulen oder Verwaltungen interessierte LeserInnen finden dürfte. Landesinstitut für Schule und Weiterbildung

Nächster Artikel: Die Zukunft denken - die Gegenwart gestalten