Computerawendungen für Besucher - Verbreitung und Evaluation

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Mai 1999
Ausgabe Nr. 096

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Aus Zentren

Computerawendungen für Besucher - Verbreitung und Evaluation


In Umweltzentren werden verstärkt Computer eingesetzt, besonders im Besucherbereich. Das neue Ausstellungsmedium nutzt zur Informationsvermittlung eine Kombination aus Texten, Grafiken, Ton, Videos und Animationen. Neben den vielfältigen Darstellungsformen bietet der Computer zahlreiche neue Möglichkeiten und Chancen, wie zum Beispiel eine hohe Informationstiefe und neue Interaktivitätsmöglichkeiten. Er bringt aber auch Probleme wie die Ablenkung vom Ausstellungsobjekt mit sich. Besonders bei Jugendlichen ist das Medium in seinen vielfältigen Erscheinungsformen beliebt. Über Erfahrungen beim Einsatz in Umweltzentrum liegen nur vereinzelte Informationen vor.
Im Rahmen einer Doktorarbeit untersucht Marc Jelitto an der Universität-Lüneburg die Verbreitung des Mediums Computer in deutschen Umweltzentren. Um zu erfassen, wieviele Computerterminals z.Zt. eingesetzt werden bzw. sich in Entwicklung befinden, werden Fragebogen an alle Umweltzentren verschickt. Die während der Untersuchung zusammengetragenen Adressen sollen auch den Umweltzentren, die Computeranwendungen haben, zur Verfügung gestellt werden. Anschließend werden ausgewählte Anwendungen evaluiert. Es werden neben Interviews und Beobachtungen vor Ort Aufzeichnungen der Computerprogramme ausgewertet. So soll herausgefunden werden, ob die Ziele der Aussteller mit den vorhandenen Computeranwendungen erreicht werden.
Dem von der Deutschen Bundesstiftung geförderten Projekt ist eine Magisterarbeit vorausgegangen, die sich mit der Entwicklung von Computeranwendungen im Umweltbereich befaßt (s. im Internet unter http://www.daswendland.de/evaluation/)

Marc Jelitto, Institut für Umweltkommunikation, Universität Lüneburg, 21 332 Lüneburg. Tel.: 04131/78-2925, Fax: 04131/78-2819, Marc(at)unilueneburg.de

Nächster Artikel: NaturErlebnisUrlaub: Moos im Ohr