MIPS für Kids - Agenda für die Kleinen

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
August 1999
Ausgabe Nr. 098

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Neues zur Agenda 21

MIPS für Kids - Agenda für die Kleinen


Vor ca. einem Jahr startete das auf zwei Jahre angelegte Forschungsprojekt "Umwelt und Lebenswelt - wie Kinder gebrauchen und gestalten, MIPS für Kids" am Wuppertaler Klimainstitut. Es soll den Begriff "Nachhaltigkeit" mit für Kinder verstehbaren Inhalten zu füllen, z.B. indem sie lernen, ihren "ökologischen Rucksack" durch umweltbewußtes und nachhaltiges Handeln zu verringern. Entwickelt wurden für unterschiedliche Altersstufen ein Figurentheaterstück, ein ökologisches Einkaufsspiel, ein Computerspiel, ein MIPS-Test zur Veröffentlichung in den Medien sowie eine pädagogische Begleitbroschüre. Seit Februar dieses Jahres werden Einkaufsspiel und Theaterstück in Kindergärten und Schulen dem Praxistest unterzogen. "Lieber leihen, teilen, tauschen als immer alles gleich kaufen" oder "Je weniger Transport, desto besser" heißen die Grundsätze, die bei den Kleinen das Bewußtsein dafür schärfen sollen, daß unser gegewärtiger Produktions- und Konsumstil die Ressourcen in gigantischer Weise aufbraucht", so Jola Welfens, Leiterin des 20-köpfigen Projektteams. "Wir wollen den Kindern keine Handlungsanweisungen vermitteln, sondern ein tiefergreifendes Verständnis für die Konsequenzen menschlicher Eingriffe in die Natur", fasst Michael Kalff, Pädagoge im Projekt die Ergebnisse seiner Arbeit zusammen. Die Kritik am MIPS-Ansatz entzündet sich vor allem an der bislang sehr geringen Zusammenarbeit mit umweltpädagogischen Einrichtungen sowie am negativen Ansatz, einen Rucksack mit umweltschädigenden Stoffen mit sich herum zu tragen. Dennoch ist die Zusammenarbeit von Umweltbildung und Wissenschaft sinnvoll und zukunftsfähig. Im November sollen die kompletten Ergebnisse im Rahmen einer Präsentationsveranstaltung in Wuppertal der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Weitere Informationen unter HYPERLINK http://www.umweltbildung.de Button Trends & Thesen bzw. HYPERLINK http://www.wupperinst.org Für Rückfragen: Dr. Maria Jola Welfens, Michael Kalff, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, Döppersberg 19, 42103 Wuppertal, Tel.: 0202/2992 163, Fax - 183, e-mail HYPERLINK Jola.Welfens(at)wupperinst.org bzw. Tel.: 0202/2942 256, e-mail HYPERLINK Michael.Kalff(at)wupperinst.org

Nächster Artikel: Nachhaltigkeitsindikatoren für Flächengemeinde als Gehhilfe für den Agenda Prozeß