ANU Sachsen-Anhalt plant Fortbildung für UmweltpädagogInnen

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
August 1999
Ausgabe Nr. 098

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Neues aus der ANU

ANU Sachsen-Anhalt plant Fortbildung für UmweltpädagogInnen


Am 17.04.199 fand auf der BUGA in Magdeburg die diesjährige Mitgliederversammlung der ANU Sachsen-Anhalt statt. In den Vorstand wurden gewählt neben Winfried Lippoldes /NABU RV Burg e. V. (1.Vors.) und Dr. Andrea Fink /Ökostation Neugattersleben (Stellv.), Dieter Müller (Ökologisches Zentrum Vorharz e. V.), Toni Mayerhofer (Bildung & Umwelt, Magdeburg), Susanne Grießbach ("Haus am See", Schlaitz), Ines Wittig (DUH, Köthen) und Siegfried Weiß (Gymnasium Burg). Der Landesverband Sachsen-Anhalt plant u.a. einen landesweiten Workshop in Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium S-A. Dazu wird ein Umweltbildungsforum mit Vertretern der verschiedensten ministeriellen Ressorts (Umwelt, Landwirtschaft, Kultus und Soziales), Vertretern der § 29 Verbände, der SUN, der Universitäten Magdeburg und Halle sowie dem Landesamt für Umweltschutz eingerichtet. (Kontakt: Ramona Schmied Hoboy, Parchauer Ch. 1 a, 39288 Burg, Tel.: 03921/ 915258, Fax: - 257). Außerdem will der Landesverband das Projekt "Fortbildung der Akteure im Umweltbildungsbereich" starten, das die Vernetzung in S-A voranbringen und einen Rahmen für die umweltpädagogische Bildungsarbeit vermitteln soll. Neun Module zu je 20 Unterrichtseinheiten sollen an verschiedenen Umwelteinrichtungen durchgeführt werden. Die Fortbildung richtet sich an alle pädagogischen Mitarbeiter der Umweltzentren im Land, die eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie ein Mindestalter von 18 Jahren haben. Gesucht werden noch Referenten und Multiplikatoren für die Veranstaltungen.

Kontakt: Tony Mayerhofer, ANU LV Sachsen-Anhalt e. V. oder Kerstin Blätke, Koordinierungsstelle Magdeburg bei "Bildung und Umwelt GmbH", Schönebecker Straße 82 - 84, 39104 Magdeburg, Tel./Fax: 0391/401 5544

Nächster Artikel: ANU Brandenburg: Diskussion mit dem Umweltminister