Arbeitsgemeinschaft Mobile Umweltpädagogik

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
November 1999
Ausgabe Nr. 100

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Aus Verbänden und Arbeitskreisen

Arbeitsgemeinschaft Mobile Umweltpädagogik


In allen Bundesländern, aber auch in Luxemburg, Frankreich, Schweden und der Schweiz gibt es mittlerweile insgesamt mehr als 20 mobile Umweltbildungsprojekte, die mit interessant ausgestatteten Vehikeln (LKW, Ex-Feuerwehrauto, Bauwagen mit Zugmaschine, Kastenfahrrad, Frachtkahn usw.) vor Ort fächerübergreifend und handlungsbetont neue Erfahrungsmöglichkeiten und Schlüsselreize im Umwelt- und Naturschutzbereich vermitteln. Einmal pro Jahr wird von den "Ökomobilisten" ein Treffen und Fortbildungsseminar organisiert, das der Bearbeitung eines Schwerpunktthemas und dem gegenseitigen Informationsaustausch dient. Voraussichtlich im März 2000 findet in Freiburg das 7.Treffen statt, an dem auch die Fahrzeuge der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Baden-Württemberg stellte übrigens 1988 das erste mobile Angebot zur Umweltbildung in Dienst ("Ökomobil Tübingen") und verfügt mit seinem nunmehr sechsten Fahrzeug ("Donnerkeil" im Zollernalbkreis) über die beste Bedarfsdekkung aller Bundesländer. Geplant ist, im Internet unter www.umweltbildung.de eine Übersicht mit Links zu den deutschen und internationalen Mobilprojekte einzustellen.

Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA), LUMBRICUS, Ottmar Hartwig, Fax 02361 - 305-340

Nächster Artikel: AK GuT