MIPS für Kids I: Ein Impuls für die Bildung für Nachhaltigkeit

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Februar 2000
Ausgabe Nr. 103

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Verschiedenes:

MIPS für Kids I: Ein Impuls für die Bildung für Nachhaltigkeit


Wenn die geistigen Eltern der Dematerialisierungsidee (Faktor 10!) auf die Impulsgeber der Umweltbildung treffen, ist mit einer angeregten Diskussion zu rechnen. Diese prägte denn auch die Präsentationsveranstaltung des Wuppertal Instituts zum Abschluss ihres für zwei Jahre von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projekts "MIPS für Kids" Anfang Dezember. Im Mittelpunkt stand die Frage, ob die im Rahmen des Projekts erarbeiten Materialien (Figurentheaterstück, Rollenspiel und MIPS-Test) pädagogisch geeignet sind, den Suffizienzgedanken an das Kind zu bringen. Hier schieden sich die Geister. Was für die einen das Vermitteln von Hintergrundwissen, Sensibilisierung und Werteerziehung ist, war für andere veraltete Zeigefingerpädagogik und Einimpfen von Schulgefühlen. Fazit: Das Projekt MIPS für Kids hat zwar wesentliche Impulse für Inhalte einer Bildung für Nachhaltigkeit gesetzt, muss jetzt aber in der Praxis umgesetzt werden. Zahlreiche Umweltzentren und Kindergärten haben MIPS für Kids im kommenden Jahr bereits in ihrem Programm. "Natürlich wollen wir möglichst viele Umweltzentren mit den Grundlagen von MIPS für Kids vertraut machen", so Jola Welfens, Projektleiterin und Betreuerin des Projekts am Wuppertal Institut. Derzeit arbeitet sie an einem Finanzierungskonzept für die weitere Umsetzung. (bf)

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, Dr. Jola Welfens, Döppersberg 19, D-42103 Wuppertal, Fon ++49/(0)202/ 2492-0, Email : jola.welfens(at)wupperinst.org

Nächster Artikel: MIPS für Kids II: Spaß haben statt viel wissen?