ANU Bayern: Freistellung für Lehrerfortbildungen

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Februar 2000
Ausgabe Nr. 103

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Aus der ANU

ANU Bayern: Freistellung für Lehrerfortbildungen


Einem großen Problem in der außerschulischen Umweltbildung versuchte die ANU Bayern durch ein Gespräch mit Dr. Ellegast / Kultusministerium Bayern beizukommen. Die Teilnahme von LehrerInnen an öffentlichen Fortbildungen scheitert bislang zumeist daran, daß diese dafür vom Schulträger nicht freigestellt werden. Dr. Ellegast sagte zu, daß überregionale Veranstaltungen auf Antrag einzeln als Lehrerfortbildung anerkannt und im Amtsblatt veröffentlicht werden können. Eine generelle Genehmigung für Umweltzentren wurde jedoch genauso abschlägig beschieden wie der Wunsch der ANU auf mehr Lehrerabordnungen an Umweltzentren und feste Kooperationen mit einzelnen Schulen im Sinne einer kontinuierlichen Umweltbildung - dazu fehlten die nötigen Finanzmittel. (jfs)

ANU Bayern, Annette Dieckmann, c/o LBV, Judenhof 27, D-91735 Muhr am See, Fon ++49/(0)9831/4820, Email altmuehlsee(at)lbv.de

Nächster Artikel: Neues bundesweites Projekt "ANU 2000" gestartet