Umwelterziehung im Klassenzimmer. Das Ideenbuch

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Juli/August 2000
Ausgabe Nr. 108

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis

Rezensionen

Umwelterziehung im Klassenzimmer. Das Ideenbuch


Christian Amsler, Pappler, M. (Hrsg.)
Umwelterziehung im Klassenzimmer. Das Ideenbuch
Donauwörth: Auer Verlag 1999, 152 S., 29,80 Franken

Zielgruppe: Ab 8. Schuljahr, Berufsschule, Fachleute der Umweltbildung, Laien, Aktive im Umweltschutz

Gesamturteil: Sehr empfohlen

Inhalt: Ein stark projektbezogenes Umweltbuch für Lehrpersonen. Nach einer sehr soliden und interessant geschriebenen Einführung werden von verschiedenen Autoren einzelne Projekte sehr praxisbezogen und spannend aufgegriffen - "Das gesunde Pausenbrot", "Gemütliches Klassenzimmer", "Strom sparen", "Wasser verwenden - nicht verschwenden" sowie viele gute praktische Versuche. Das Hintergrundwissen ist angenehm und lesefreundlich aufbereitet. Texte und Gedichte ergänzen die wertvollen themenbezogenen Projektbeschreibungen. Zu jedem Thema findet der Leser ein Dreieckschema mit praktischen Vorschlägen, wie das jeweilige Thema mit Kopf, Hand und Herz angegangen werden kann. Eine wahre Fundgrube für Lehrpersonen, die Themen der Umwelterziehung in ihrem Klassenzimmer aufgreifen möchten.

Beurteilung: Ein sehr gelungenes Umwelterziehungsbuch mit vielen praxisbezogenen Tipps, die sich sofort in der Schule umsetzen lassen. Hier werden nicht mit dem Zeigefinger Umweltthemen gelehrt, sondern spannend und praxisbezogen (be)greifbar gemacht. Weil die einzelnen Projekte mit vielen interessanten Hintergrundfacts aufgelockert sind, liest es sich leicht und locker. Diese Buch kann also auch auf dem Nachttisch liegen und nicht nur im Studierzimmer von ProfessorInnen oder LehrerInnen. Was der Leser nicht findet, sind Fotos zur Umwelterziehung. Dafür wird eine gute Visualisierung durch schematische Skizzen und eine bildliche Darstellung der Versuche erreicht. Zu kritisieren ist höchstens die fast zu umfangreiche thematische Breite des Buches. Weniger kann auch mehr sein. Immerhin können durch die breite Palette an Ideen alle Interessierten etwas Passendes für sich finden.

Christian Amsler