Nachhaltiges Städte-Netzwerk

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Juli/August 2000
Ausgabe Nr. 108

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Agenda 21 und Bildung

Nachhaltiges Städte-Netzwerk


Seit Oktober 1999 arbeiten fünf "Nachhaltigkeitszentren" (Sustainability Centres) im Nord- und Ostseeraum Europas als Verbund gemeinsam am Thema Nachhaltigkeit. Neben Hamburg/Deutschland (TUHH/TuTech), Drachten/Holland (Durzamm Nord) und Göteborg/Schweden (Eco-Zentrum) sind auch Kopenhagen/Dänemark (Urban Ecology Centre) und Doncaster/England (Earth Centre) dabei. Sie sollen mit Förderung durch die EU kooperative und ganzheitliche Ansätze zur Nachhaltigkeit grenzüberschreitend vorantreiben. Beispiele hierfür sind der Hochschulbereich, die Stadtplanung oder der Einsatz der Neuen Medien. Für die Verkehrsentwicklung im Baltischen Raum gibt es bereits das Umweltinformationsprojekt BEIDS, das auch in Hamburg angesiedelt ist. Die TU Hamburg-Harburg, die für die wissenschaftliche Begleitung zuständig ist, sucht weitere Institutionen in Deutschland, die im Rahmen des Netzwerks mitwirken wollen. (jfs)

Walter Leal Filho, Technische Universität Hamburg/TU Tech, Schellerdamm, D-21079 Hamburg, Fon ++49/(0)40/766180-56, Fax -48, www.northseanet.org, www.beids.de

Nächster Artikel: Aktion: Agenda- und Zukunftswald