So geht die lokale Agenda 21

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
März 2001
Ausgabe Nr. 115

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Agenda 21

So geht die lokale Agenda 21


Insbesondere kleinere Kommunen tun sich oft schwer, einen Prozess zur lokalen Agenda 21 nicht nur zu starten, sondern auch am Leben zu erhalten. Aus den in 580 bayerischen Städten gewonnenen und im Plankstettner Kreis zusammengetragenen Erfahrungen mit der Initiierung, Moderation und Begleitung von Agenda 21-Prozessen haben mehrere Fachleute um Thomas Ködelpeter von der Ökologischen Akademie Linden einen leicht verständlichen "Leitfaden Lokale Agenda 21" entwickelt, der auch viele Literatur- und Medientipps enthält. Wer tiefer einsteigen will, sollte sich die "Dokumentation der Zukunftskonferenz der Stadt Trostberg - Neue Formen der Bürgerbeteiligung/Agenda 21" besorgen. Drei Tage setzten sich 76 repräsentativ ausgewählte BürgerInnen der Stadt Trostberg mit Vergangenheit, Gegenwart und gesellschaftlichen Trends auseinander und entwarfen nachhaltige Visionen und Leitideen für ihre Stadt. (jfs)

"Lokale Agenda 21" (30 S., fünf Mark plus drei Mark Versand) und "Neue Formen der Bürgerbeteiligung" (65 S., 25 Mark inklusive Versand), Bezug: Ökologische Akademie, Baiernrainer Weg 17, D-83623 Dietramszell/Linden, Fon/Fax ++49/(0)8027/1785, E-Mail oekologische-akademie(at)gmx.de

Nächster Artikel: Nachhaltigkeit für Einsteiger