Neue Umweltzentren suchen Hilfe

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Juni 2001
Ausgabe Nr. 118

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Bulgarien

Neue Umweltzentren suchen Hilfe


Seit Anfang der 80-iger Jahre existiert in Bulgarien der regierungsunabhängige Verein OEKOFORUM. Die Mitglieder sind Wissenschaftler, Journalisten und Ökologen, die die Politiker des Landes beraten und die Jugend für das gemeinsame Leben in Europa gewinnen wollen. Der Verein organisiert gemeinsame Workshops für Wissenschaftler aus ganz Europa und den USA, um Modelle für die nachhaltige Entwicklung in Bulgarien, z.B. zum Ökotourismus, zu erarbeiten. Nun will der Verein zwei Umweltbildungszentren in Sofia und im Dorf Sarniza in den Rhodopen aufbauen und sucht Kontakte nach Deutschland. OEKOFORUM bittet um Unterstützung, insbesondere um Materialien für die technischen Ausrüstung der Zentren (PCs, Kopierer, TV, Videogerät usw.), Hilfen zur Ausbildung von Umweltberatern und Umweltpädagogen, Finanzierung von Seminaren, Erstellung von pädagogischen Materialien usw. Für dieses Jahr bietet die E.F.Schumacher-Gesellschaft aus München mehrere preiswerte Ökobildungsreisen unter der fachkundigen Leitung von Hartwig Walletschek in diese fast noch unbekannte, artenreichste Naturlandschaft Europas an. (jfs)

ECOFORUM, Prof. Dr. Pawel Georgiev, Gagarinstr. 2, 1113 Sofia, Fon 0035/929731281, Fax 929786826, E-Mail: kirov(at)doramail.com
E.F.Schumacher-Gesellschaft, Hartwig Walletschek, Görrestr. 33, D-80798 München, Fon ++49/(0)89/529770, Fax 54212944

Nächster Artikel: Trinationales Projekt gestartet