Agenda praktisch: Energiesparprojekte in Schulen

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
November 2001
Ausgabe Nr. 121

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Literatur

Agenda praktisch: Energiesparprojekte in Schulen


Lanig, J./Schneider, A.:
Agenda praktisch: Energiesparprojekte in Schulen
Mülheim an der Ruhr: Verlag an der Ruhr 2000, 120 S.; ISBN 3-86072-452-5, 36,00 Franken/Mark

Zielpublikum: Mittel- und Oberstufe, Fachleute
Gesamturteil: Empfohlen.

Inhalt:
Die Unterrichtshilfe besteht aus 25 fächerübergreifenden Projektbausteinen zu Themenbereichen wie Klima, Energiepolitik, Mensch und Energie, Energieträger, Energieproduktion, Energie im Schulhaus, Energiesparen und Öffentlichkeitsarbeit. Die Bausteine enthalten Grundinformationen, Lernaufträge und -aktivitäten, Arbeitsmaterialien (Kopiervorlagen) sowie weiterführende Projektideen und Literaturhinweise. Verschiedenste Unterrichtsformen sind dabei berücksichtigt: Einzel- und Gruppenarbeit, theoretische Aufgaben, praktische Erhebungen, Beobachtungen und Konstruktionen, Erkundungen bei Fachleuten und im Internet sowie Rollenspiele. Hauptzielgruppe ist die Sekundarstufe I, einzelne Aktivitäten könnten auch bereits in den oberen Primarklassen eingesetzt werden.

Beurteilung:
Die übersichtlich gestaltete Unterrichtshilfe leitet mit einer vielfältigen Auswahl von gut verständlichen Bausteinen zur Auseinandersetzung mit dem Thema Energie an. Sie gibt Impulse zur konkreten Umsetzung in der Schule und Anregungen für den Privathaushalt. Sie eignet sich besonders für Projektwochen an Schulen, die mit ihren Ressourcen sparsam umgehen wollen, ein ökologisch orientiertes Leitbild haben oder sich an einer Lokalen Agenda 21 beteiligen möchten. Angaben zu den Schwierigkeitsgraden der Aufgaben fehlen, ebenso ein Stichwortverzeichnis. Da es sich um ein deutsches Werk handelt, findet man keine Daten aus der Schweiz. Vielfach sind aber globale Bezüge hergestellt.

Barbara Gugerli-Dolder

Nächster Artikel: Lexikon der Öko-Irrtümer. Fakten statt Umweltmythen.