Kaufen und wegwerfen

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Dezember 2001
Ausgabe Nr. 122

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Literatur

Kaufen und wegwerfen


Bachmann, B./Thomet, R.:
Perspektive 21: Konsum, Themenheft. Bern
BLMV 2001, o. S.; ISBN 3-292-00041-6, 12,50 Franken

Zielpublikum: Oberstufe
Gesamturteil: Sehr Empfohlen

Inhalt:
Das Themenheft "Konsum" greift in den drei behandelten Bereichen "Konsumbedürfnisse", "Konsumalltag" und "Produktion-Konsum-Entsorgung" die Interessen von Jugendlichen auf. Relevante Begriffe, neue Fragestellungen oder bestimmte Arbeitsweisen werden an den Themen Handy, Taschengeld, Klamotten, trendiger Nahrung, Openair und anderen Statussymbolen eingeführt. Jeder Bereich nimmt aber immer wieder Bezug auf die Anliegen der Agenda 21, auf soziale, wirtschaftliche und umweltrelevante Zusammenhänge. Es bleibt den Klassen überlassen, wie sie sich den Weg durch die Themenvielfalt bahnen, was sie herausgreifen möchten. Immer aber werden sie auf Fragen stoßen, die unser aller Zukunft betreffen.

Beurteilung:
Ein dankbares Thema - am Konsum sind alle immerfort beteiligt - wird konsequent, aber nicht penetrant in Richtung Agenda 21 geführt. Es ist den Autoren gelungen, durch geeignete Arbeitsweisen, gut ausgewählte Themen, eine angemessene Sprache und ein ansprechendes Layout ein Lehrmittel zu schaffen, das Jugendliche und Lehrkräfte motiviert. Vieles, was dargeboten wird, regt zum Nachdenken und Weiterdenken an. Heikle und schwierige Fragen werden explizit gestellt, Handlungsanreize gegeben. An diesem Punkt sind die Lehrkräfte gefordert, diese auch wirklich aufzugreifen und in der Klasse Wertediskussionen zu führen, damit nicht nur an der Oberfläche gekratzt wird. Hier sehe ich den größten potenziellen Mangel dieses Lehrmittels: Zu vieles ist nur angedacht oder wird als Auftrag in einem Satz formuliert, zu wenig geht in die Tiefe. Vielleicht ist Entsprechendes in den im Heft erwähnten Klassenmaterialien enthalten.

Ursula Frischknecht

Nächster Artikel: Anthroposophisch durchs Jahr