Neue ANU-Bundesvorsitzende

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Dezember 2001
Ausgabe Nr. 122

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Aus der ANU

Neue ANU-Bundesvorsitzende


Die ANU hat einen neuen Vorstand. Auf seiner ersten Sitzung im November dieses Jahres wählte der neue Sprecherrat einstimmig Annette Dieckmann als neue Vorsitzende und Jürgen Forkel-Schubert, der bereits von 1990 bis 1997 Mitglied des Sprecherrates war, zu ihrem Stellvertreter. Neue Schatzmeisterin wurde Katrin Pötter, neuer Schriftführer Reiner Grube. Der neue Vorstand wird sich in einem Rundschreiben im Dezember allen Mitgliedern vorstellen und seine wichtigsten Ziele für die nächsten Jahre darstellen.
Bereits im Oktober war ein neuer Sprecherrat gewählt worden. Nach über zehn Jahren unermüdlicher Arbeit beim Aufbau des Bundesverbandes erklärte Hermann Diekmann, ein "Urgestein" des Verbands, dass er sich in Zukunft mehr auf die anstehenden Aufgaben seines Umweltzentrums in Bustedt konzentrieren wolle und nicht mehr für Neuwahlen zur Verfügung stehe. Es sei an der Zeit, den Verband in die Hände jüngerer Mitglieder zu legen. Auch Hans-Martin Kochanek, ebenfalls Gründungsmitglied der ANU, langjähriger Schriftführer des Verbands und Herausgeber mehrerer Auflagen des Buches "Umweltzentren in Deutschland", erläuterte seinen Verzicht auf eine weitere Kandidatur. Grund sei ein enormes Arbeitspensum und die gestiegenen Anforderungen im eigenen Zentrum, die durch die großen Erfolge der letzten Zeit bedingt seien. Weiterhin schieden die bisherige Schatzmeisterin Regina Urban (Biologiezentrum Bustedt) und Sprecherratsmitglied Ernst Zachow (econtur Bremen) aus dem Vorstand aus. In den anschließenden Neuwahlen wurden Andrea Fink (ANU Sachsen-Anhalt), Katrin Pötter (ANU Brandenburg), Jürgen Forkel-Schubert (Redaktion ökopädNEWS, ANU Hamburg) und Reiner Grube (ANU-Mitglied, Ökowerk Berlin) neu in den Sprecherrat gewählt. Die Mitgliederversammlung beauftragte den Vorstand, ein Strategiepapier zur besseren Verankerung von Umweltbildung in die Politik von Bundesregierung und Parteien vorzulegen und Vorschläge für eine Strukturreform des Verbands zu erarbeiten.

Nächster Artikel: Berufliche Umweltbildung