Bildung für das "Grüne Band"

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Juni 2002
Ausgabe Nr. 128

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Aus der ANU

Bildung für das "Grüne Band"


Früher hieß das Gebiet entlang der innerdeutschen Grenze einfach Todesstreifen. Nach der Wende wurde der ökologische Wert dieses einmaligen "Grünen Bandes" erst richtig erkannt. Der Arbeitskreis Umweltbildung in Thüringen (akuth) wurde nun vom thüringischen Umweltministerium beauftragt, das "Grüne Band" in der Bevölkerung bekannt zu machen. Geplant sind eine Lehrerfortbildung am 22.10.01 in Weimar und für Ende November ein zweitägiges Seminar für Multiplikatoren, außerdem soll ein Wettbewerb speziell Kinder und Jugendliche im Schulalter ansprechen. Ein CD-ROM mit vielen Informationen für die Bildungsarbeit kann gegen Porto kostenlos angefordert werden. Durch den Einbezug von Vertretern aus dem Umweltministerium, Flurneuordnungsämter, Naturschutz, Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Umweltverbänden in eine Lenkungsgruppe soll eine möglichst breite Akzeptanz bewirkt werden.

AkuTh, c/o Die Mittelmühle - Zentrum Umweltbildung und Naturschutz e.V., Christian Buschmann, Fon ++49/(0)36849/20026, www.gruenesband-thueringen.de

Nächster Artikel: Bau Dir ein Solarboot!