Umweltmanagement an Schulen

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Dezember/Januar 2002/2003
Ausgabe Nr. 133

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis

Literatur

Umweltmanagement an Schulen


Teichert, V.:
Umweltmanagement in Schulen. Arbeitshilfe zur Umsetzung der EMAS-Verordnung am Beispiel der Dammrealschule Heilbronn und der Internat. Gesamtschule Heidelberg.
Heidelberg: Forschungsstätte der Ev. Studiengemeinschaft 2000, 400 S.; ISBN: 3-88257-045-8

Zielpublikum: Fachleute, Berufs- und Hochschulen, Laien
Gesamturteil: sehr empfohlen

Inhalt:
Die Lektüre ist eine konkrete Arbeitshilfe zur Überprüfung der Umweltbelastung und der Erstellung von Ökobilanzen für Schulen. Sie wurde anhand zweier Schulen in Heidelberg und Heilbronn erarbeitet und getestet. Nahezu sämtliche umweltrelevanten Bereiche sind dabei berücksichtigt worden, darunter Luft, Wasser, Chemikalien, Putzmittel, Papierverbrauch, Isolation bis hin zum Verkehrsverhalten. Daneben sind Checklisten und Tabellen vorhanden. Die Hilfestellung dazu, wie die Akteure von Schulen mit einzubeziehen sind, erleichtert die Umsetzung eines solchen "Umwelt-Audits" an weiteren Schulen. Mit dem systematischen Vorgehen gelingt es, den schulischen Umweltschutz kontinuierlich zu verbessern. Umwelteinsatz wird hier zur Managementaufgabe, - Laien zu Umweltgutachtern.

Beurteilung:
Besonders nützlich ist die detaillierte und durchdachte Ablaufplanung sowie die Untersuchung der Ökobilanz. Sehr interessant sind die Anregungen, wie sich eine Umweltgruppe in der Schule sinnvoll organisieren sollte und welche Ansprechpartner nicht übergangen werde dürfen. Schade, dass diese wertvolle Hilfe ganz auf deutschem und europäischem Recht basiert. Insofern ist sie nur beschränkt auf Schweizer Verhältnisse übertragbar. Die Musterbriefe auf Diskette hingegen sind sehr leicht anzupassen. Der Einsatz einer Umweltgruppe verlangt, dass die Schülerschaft mit einbezogen wird und sich engagiert. Das setzt natürlich eine emotionale Integration der SchülerInnen voraus, die bei Schulen infolge der kurzen Verweildauer kaum gegeben ist. Lehrpersonen hingegen sind länger an einer Schule und hätten damit eine sinnvolle Aufgabe mehr.

Markus Heinzer