Hamburger Bildungsagenda

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Dezember/Januar 2002/2003
Ausgabe Nr. 133

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Verschiedenes

Hamburger Bildungsagenda


Eine Brücke schlagen zwischen Umweltbildung und Globalem Lernen wollte der Bildungskongress "Zehn Jahre nach Rio", der Mitte November in Hamburg stattfand. Mit der Veranstaltung wurde zudem das Ziel verfolgt, Akteure aus dem schulischen und außerschulischen Bereich sowie zwischen Behörden und NGOs zu vernetzen. Als Kernbereich wurden fünfzehn Nachhaltigkeits-Projekte von überwiegend außerschulischen Anbietern ausgewählt, in die sich die etwa 150 Teilnehmenden aus Schulen für die nächsten Jahre verpflichtend einbringen sollen. Diese Projekte wurden in einer "Hamburger Bildungsagenda" zusammengefasst in der Hoffnung, dass weitere Mitstreiter und neue Projekte auf dem Weg zu einer Bildung für nachhaltige Entwicklung in Hamburg gefunden werden. Auch soll die didaktische Diskussion vorangebracht und Nachhaltigkeitskriterien für die Projekte entwickelt werden. Eine Internet-Begleitung des Prozesses ist unter www.uport-hh.de in Vorbereitung.

Kontakt: Robert Schreiber, Institut für Lehrerfortbildung, Fon ++49/(0)40/42801-2512, E-Mail schreiber(at)ifl-hamburg.de, www.globales-lernen.de oder Jürgen Forkel-Schubert, Behörde für Umwelt und Gesundheit, Fon ++49/(0)40/42845-3906, E-Mail Juergen.Forkel-Schubert(at)bug.hamburg.de

Nächster Artikel: Wissenschaftsläden vernetzt