Ausstellungen - Den Garten entdecken

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Juli 2003
Ausgabe Nr. 139

Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Titelgeschichte

Ausstellungen - Den Garten entdecken


Neben vielen Attraktionen bietet die diesjährige Internationale Gartenbauausstellung auch ein breites Programm zur Umweltbildung an. Vor allem für Schulklassen lohnt sich der Besuch. Auf sie warten Naturerlebnis-Stationen und "Grüne Klassenzimmer".

Ende April 2003 eröffnete Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Wolfgang Methling die Internationale Gartenbauausstellung (IGA) in Rostock. Bei dieser Gelegenheit lud er alle Schulen des Landes zur Veranstaltung ein und übergab symbolisch den Katalog der Umweltbildungsangebote an Marlies Müller vom Landesinstitut für Schule und Ausbildung. Müller wiederum verteilte diesen an alle Schulen des Landes. Die Schulen waren begeistert und so sind die an sie gerichteten Angebote bereits seit längerer Zeit ausgebucht.

Weidendom und schwimmende Gärten

Hauptattraktion auf dem IGA-Gelände ist der "Weidendom". Mit 50 Metern Länge und 15 Metern Höhe ist er das größte lebende Naturpflanzwerk der Welt. Das Gebäude besteht aus grünenden Weidenruten und wird für Gottesdienste, aber auch als Podium für Konzerte, Theater und andere Veranstaltungen genutzt. Die Trägerschaft für dieses einzigartige Bauwerk haben die vier Landeskirchen Mecklenburg-Vorpommerns übernommen. Sie kümmern sich um Finanzierung und spätere Nutzung des Weidendoms.
Ein weiteres Highlight bilden die "Schwimmenden Gärten". Sie sind kein klassischer Gartenentwurf, sondern eine Symbiose aus Kunst und Gartenarchitektur. Die Gärten sind auf schwimmenden Brückenschiffen angelegt und können von den Besuchern durchwandert werden.

Umfangreiche Bildung garantiert

In Zusammenarbeit mit mehr als 20 Kooperationspartnern und mit Förderung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt werden auf der IGA über 50 Umweltthemen angesprochen. Darüber hinaus gibt es ständig offene Angebote zu diversen Themen für das Tages- und Fachpublikum mit Führungen, Kurzvorträgen und Kinderbetreuung. Eingebunden sind mehr als 40 Außenstandorte der IGA in Mecklenburg-Vorpommern, die nicht nur historische Parkanlagen, Schlösser, Herrenhäuser und Seebäder präsentieren, sondern auch Einrichtungen einbeziehen, die Umweltbildung anbieten.
Die "Grüne Weltausstellung am Meer" bietet während der 171 Ausstellungstage bis zum 12. Oktober das umfangreichste und vielfältigste Bildungsprogramm zum Thema Umwelt und Eine Welt, das jemals auf einer Gartenschau wahrgenommen werden konnte. Ihre sieben Themenkomplexe umfassen die Bereiche Naturerlebnis, Wasser, Ökologischer Landbau und Ernährung, Bauen und Energie, Eine Welt sowie Schulhofgestaltung und Multimedia. Im Mittelpunkt stehen dabei Angebote für Schulen wie etwa das so genannte "Grüne Klassenzimmer". Parallel dazu werden auch Sonderveranstaltungen zur Umweltbildung durchgeführt, beispielsweise in Form eines Umwelt- und Gesundheitsmarktes. Außerdem ist geplant einen Barfußraupen-Weltrekord aufzustellen.

Klimaschutz groß geschrieben

Der ANU Landesverband Mecklenburg-Vorpommern ist mit einem Beitrag zum Klimaschutz beteiligt. Die ANU will darauf hinweisen, dass Klimaschutz sowohl notwendig als auch machbar ist - und in den Köpfen beginnt. So zeigt zum Beispiel das Unabhängige Institut für Umweltfragen einen drei Meter großen "Klimaballon", der darstellt, wie viel Kohlendioxid ein deutscher Bürger täglich aufgrund seines Energieverbrauches erzeugt. Daneben können die BesucherInnen einen Solarkocher sowie eine solare Keksbackmaschine des Umweltbüros Nord bestaunen und dabei "Solartee" oder "Solarkekse" kosten.
Auf Voranmeldung bietet die IGA auch Geländeführungen an - eine ideale Möglichkeit, um die Veranstaltung mit all ihren Höhepunkten individuell zu erleben. Dabei stehen nicht nur allgemeine und themenspezifische Führungen für Gruppen auf dem Programm, sondern auch Angebote für Gehörlose und Rollstuhlfahrer. Täglich werden mehrere parallele Veranstaltungen angeboten, so etwa Seminare mit praktischem Anschauungsunterricht an den Naturerlebnis-Stationen und in den Grünen Klassenzimmern auf dem Gelände. Diese Angebote richten sich speziell an LehrerInnen sowie an Schulklassen und können nur mit Voranmeldung besucht werden. Viele der Themen können auch kombiniert und als vierstündiges Angebot oder als Projekttag gebucht werden.

Bezug des Umweltbildungskataloges und Anmeldung beim Koordinationsteam Umweltbildung der IGA, Fon ++49/(0)381/12885-10, Fax -25, E-Mail umweltbildung(at)iga2003.de, www.umweltschulen.de/iga2003

Nächster Artikel: Kunst bewegt Umweltbildung