Umsteigen auf Ökostrom

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
August 2003
Ausgabe Nr. 140

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Aus der ANU

Umsteigen auf Ökostrom


"Mythos teurer Ökostrom" titelte die taz am 28./29.6.2003 angesichts der Tatsache, dass Öko-Energie aus Schönau und von LichtBlick größtenteils preisgünstiger als Yello ist. Bei der Liberalisierung des Strommarktes im Jahre 1999 versprachen sich noch 70 Prozent aller Bundesbürger günstige Strompreise durch mehr Wettbewerb. Gewechselt hat trotz aller ökologischer Bedenken nur eine kleine Minderheit von zwei Prozent. Als Grund werden meist fehlende Informationen und vermeintliche Nachteile vorgeschoben. Dabei kennen etwa 90 Prozent der Verbraucher ihren derzeitigen Strompreis überhaupt nicht - und zahlen im Schnitt 50 Euro mehr pro Jahr als noch vor drei Jahren. Der ANU Bundesverband hat die letzte Jahrestagung "Umsteigen in die Zukunft" deshalb zum Anlass genommen, eine Kooperation mit der Naturstrom AG zu starten. Ziel ist es, die Umweltzentren zum Umsteigen auf "Grünen Strom" und zur verstärkten pädagogischen Bearbeitung des Themas anzuhalten.

Kontakt: Jürgen Forkel-Schubert, ANU Bundesverband, Fon ++49/(0)6181/1804778, E-Mail jfs(at)anu.de

Nächster Artikel: Kinder erfinden die Welt