Saarland macht Umweltbildung zur Pflichtaufgabe

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Juni 2004
Ausgabe Nr. 149

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Umweltbildung in den Bundesländern

Saarland macht Umweltbildung zur Pflichtaufgabe


Aus Kindern starke Persönlichkeiten machen will das Ressortprogramm der Saarland-Agenda, das im März erschienen ist. Darin heißt es: "Umwelterziehung und -bildung werden Pflichtaufgaben der Länder. Das Saarländische Naturschutzgesetz wird dafür die Rahmenbedingungen festlegen." Ein eigenes Kapitel ist der Bildung für nachhaltige Entwicklung gewidmet. Trotz Haushaltsnotlage sieht das Saarland eine zentrale Bedeutung für die Umweltbildung, hat ein eigenes Referat im Umweltministerium gebildet und die Haushaltsmittel deutlich erhöht. Das Ökologiezentrum Stiftung Hofgut Imsbach soll zur Koordinationsstelle für Umweltbildung ausgebaut werden, daneben ist ein trinationales Netzwerk "Erziehung zur Nachhaltigkeit in Europa" geplant.

Ministerium für Umwelt, Albert Busse, Fon +49/681/5 01 42 44, E-Mail a.busse(at)umwelt.saarland.de

Nächster Artikel: Nordhessen legt Handbuch Umweltbildung vor