Kinder kennen nicht weniger Tiere

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
März 2007
Ausgabe Nr. 178

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Neue Materialien

Kinder kennen nicht weniger Tiere


Einer aktuellen Studie zufolge kennen sich Fünftklässler in der heimischen Wirbeltier-Fauna heutzutage nicht schlechter aus als ihre Eltern, als diese im gleichen Alter waren. Christoph Randler, Biologe an der Universität Leipzig, zeigte knapp 900 SchülerInnen im Alter zwischen neun und 19 Jahren Bilder von typischen Wildtieren wie Stockente oder Erdkröte. Im Vergleich zu einer Umfrage des Jahres 1981 sind sieben Arten heute schlechter bekannt, 14 besser. Insbesondere die Waldspitzmaus konnten vor 25 Jahren noch zwei Drittel aller Elfjährigen benennen, heute dagegen nur etwa 15 Prozent. Deutlich gestiegen ist dagegen die Popularität von Teichmolch, Star, Dachs und Erdkröte. Auf über 90 Prozent brachten es damals wie heute Ringeltaube, Maulwurf und Stockente. Insgesamt steigt das Artenwissen bis zum Alter von 14 Jahren an und sinkt danach wieder.

www.scienceticker.info/2007/01/09/kinder-kennen-nicht-weniger-tiere, www.uni-leipzig.de

Nächster Artikel: Fördertopf-Broschüre neu aufgelegt