Studie zur EU-Förderung von Umweltbildung

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
September 2007
Ausgabe Nr. 183

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Aus ANU und Umweltzentren

Studie zur EU-Förderung von Umweltbildung


Die Europäische Union stellt viel Geld für Projekte bereit. Das ist zwar bekannt, allerdings ist der Förderdschungel oft nur schwer durchschaubar. Wie diese Quellen der EU auch für Projekte der Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung erschlossen werden können, zeigt eine interessante Studie des Umweltzentrums NaturGut Ophoven auf, die als CD-ROM erschienen ist. Analysiert wurde, welche Förderprogramme in der Vergangenheit bereits Bildungsprojekte gefördert haben, welche neuen Programme gestartet wurden und in welchen Programmen man mit Kreativität eigene Umweltbildungsthemen einbringen kann. Stichwortregister, Linkliste und Glossar helfen bei Detailfragen weiter.

Bezug gegen Schutzgebühr von 5,- EUR bei Förderverein NaturGut Ophoven, Fon +49/2171/734990,

E-Mail zentrum@naturgut-ophoven.de

Nächster Artikel: Neue Umweltstation in Augsburg eröffnet