ANU Brandenburg diskutierte Umweltbildung in Wissenschaft und Praxis

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
November 2007
Ausgabe Nr. 185

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Aus ANU und Umweltzentren

ANU Brandenburg diskutierte Umweltbildung in Wissenschaft und Praxis


Wie viel Wissenschaft braucht Umweltbildung? Das fragte Professor Dr. Norbert Jung von der Fachhochschule Eberswalde in seinem Hauptvortrag auf der diesjährigen Mitgliederversammlung der ANU Brandenburg. Jung forderte mehr Ganzheitlichkeit in der Umweltbildung sowie mehr Naturerfahrung in der Pädagogik und stellte die Bedeutung der Psychologie als wichtiger Teildis-ziplin heraus. Mit einem Ausspruch des US-amerikanischen Umweltpädagogen Steve van Matre brachte er es auf den Punkt: "Umweltbildung, die den Menschen nur etwas über die Umwelt beibringt, ohne sie aufzufordern Veränderungen in ihrem Leben vorzunehmen, ist keine Umweltbildung, sondern Naturwissenschaft." Eine angeregte Diskussion zeigte den allseitigen Wunsch nach einer engeren Zusammenarbeit zwischen Umweltbildung und Umweltbildungswissenschaft. Die Vortragsfolien von Norbert Jung können im Internet abgerufen werden.

www.anu-brandenburg.de

Nächster Artikel: ANU Bayern stellt Wasserkampagne 2008 vor