Lernstandort Noller Schlucht bietet Sprachfördercamps für Migrationskinder an

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Juni 2008
Ausgabe Nr. 191

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Aus ANU und Umweltzentren

Lernstandort Noller Schlucht bietet Sprachfördercamps für Migrationskinder an


Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund haben im Vergleich zu gleichaltrigen deutschen Kindern erheblich schlechtere Bildungs- und Aufstiegschancen. Sie werden beispielsweise weniger zu Geburtstagen von Klassenkameraden eingeladen, sind seltener in der Natur unterwegs und sitzen häufiger und länger vor dem Fernseher. Das Umweltbildungszentrum Noller Schlucht in Dissen und das Schullandheim Mentrup-Hagen - beide im Teutoburger Wald - bieten daher vom 14. Juli bis zum 1. August erstmals in Deutschland ein Sprachfördercamp mit dem Schwerpunkt Umweltbildung für Grundschulkinder mit Migrationshin-tergrund an. Spezielle Aktionen zu den Themen Wasser, Wald und Tiere sollen das Interesse der Kinder für die Natur wecken und den Erwerb der deutschen Sprache fördern. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Projekt "Natur und Sprache auf der Spur" mit mehr als 120.000 Euro.

Lernstandort Noller Schlucht, Josef Gebbe, Dissen, Tel. +49 (0)5421 / 943320, www.nollerschlucht.org

Nächster Artikel: Ökozentrum Langenbruck konzipierte Erlebnis-Lehrpfad Nachhaltigkeit in Basel