Nackte Mühle: Vom ökologischen Lernort zum Ort für regenerative Energie

Ausgabe direkt auswählen:

Suchen in allen Ausgaben:

ökopädNEWS
Februar 2009
Ausgabe Nr. 197

vorheriger Artikel | Inhaltsverzeichnis | nächster Artikel

Aus ANU und Umweltzentren

Nackte Mühle: Vom ökologischen Lernort zum Ort für regenerative Energie


Eine positive Jahresbilanz 2008 zog der Trägerverein für Jugendhilfe e.V. über die Arbeit am Technisch-ökologischen Lernort Nackte Mühle in Osnabrück. Rund 12.600 Menschen nahmen im letzten Jahr an den Veranstaltungen zu Umweltbildung, Naturerleben und kindgerechter Freizeitgestaltung teil - ein neuer Besucherrekord. Die Angebote reichen von Schulklassenbesuchen über Umweltbildung für hörgeschädigte und mehrfach beeinträchtigte Menschen bis zu Projekten zur Integration von Kindern aus sozial benachteiligten Familien. Die Verquickung von Natur, Technik, Umweltbildung und sozialer Arbeit stellt das Besondere an der Nackten Mühle dar. Seit dem Start der Stromerzeugung durch Wasserkraft vor einem Jahr konnten rund 6.000 Kilowattstunden in das öffentliche Netz Osnabrücks eingespeist werden. Bereits beim Empfang wird jeder Besucher mit dem Thema sauberer Strom vertraut gemacht. Die Betreiber sehen dies als ersten Schritt zu einem Lernort für regenerative Energie.

www.vfjh.org

(Osnabrück - Nackte Mühle)

Nächster Artikel: Umweltbildungszentrum Licherode als Modell für Korea?