Qualitätsentwicklung

Qualitätsentwicklung in der außerschulischen Umweltbildung - empirische Grundlagen, Stakeholderdialoge und Empfehlungen zu Organisationsentwicklung, Übergangsmanagement sowie Aus- und Weiterbildung


Mit Förderung der deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und gemeinsam mit der Universität Bremen führt die ANU von Mai 2015 bis Juni 2016 ein Projekt zum Thema Qualitätsentwicklung durch.

Ziel
Ziel des Projekts ist es, konkrete Vorschläge für nachfolgende Unterstützungsmaßnahmen für die außerschulische Umweltbildung auszuarbeiten. Ein inhaltlicher Schwerpunkt wird im Bereich Personal liegen, vorgesehen sind die Themenschwerpunkte Leitungswechsel, Aus- und Fortbil-dung, Personalakquise und künftige Leitbilder und Trends der Umweltbildungsarbeit. Denkbare zukünftige Maßnahmen sind u.a. Fortbildungen für Leitungskräfte mit Personalverantwortung, externe Begleitung bei Leitungswechseln, Fachfortbildungen für MultiplikatorInnen, Impulse für die Weiterentwicklung von Hochschulausbildungen, Öffentlichkeitsarbeit zum Berufsbild oder die Ausweitung von Berufsorientierungsangeboten. Zu diesen und weiteren Vorschlägen soll der Bedarf erhoben und mögliche Umsetzungs- und Förderpartner gefunden werden.

Maßnahmen
Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner, dem Institut für Technik und Bildung der Universität Bremen werden wir in den kommenden Monaten mittels Online-Fragebogen und Interviews Erhebungen bei den Mitgliedern der ANU durchführen. Es gibt Fragen zu den Bereichen Personalbestand, Weiterbildungsbedarf, Qualitätsstandards, Nachwuchs und Studiengänge für Um-weltbildung, Leitungswechsel, sowie zu Veränderungen von Leitbildern und der Rolle von Innova-tionen.

Die Ergebnisse werden bei einer Fachtagung am 12. November 2015 in Bremen vorgestellt. Dort wird der Bedarf für zukünftige Unterstützungsmaßnahmen anhand erster Vorschläge mit den ANU-Mitgliedern und weiteren Fachexperten diskutiert. Vorschläge zu den Unterstützungsmaßnahmen werden in drei Workshops Anfang 2016 vertiefend bearbeitet. Begleitend werden Einzel-Expertengespräche sowie Gruppengespräche in fünf Bundesländern geführt, um die Vorschläge für Unterstützungsmaßnahmen auch an regionale Gegebenheiten anzupassen. Die Ergebnisse werden in Fachartikeln und zum Projektabschluss in einem Fachbuch publiziert sowie der ANU natürlich zur weiteren Verwendung zur Verfügung stehen. Ein Beirat wird das Projekt begleiten.

Zeitplan

Juni-Oktober 2015: Erhebungen durch Online-Befragung und Interviews im Rahmen von Masterarbeiten
Juni 2015 bis April 2016: Einzel- und Gruppengespräche mit ANU-Akteuren und weiteren ExpertInnen sowie Interviews mit Entscheidern
Oktober 2015: Workshop 1: Diskussion der Ergebnisse der Masterarbeiten
12. November 2015: Fachtagung (ANU-Bundestagung) in Bremen
Januar 2016: Workshop 2: voraussichtlich zu Leitungsübergängen und Weiterbildung
Februar 2016: Workshop 3: voraussichtlich zu Akquise und Ausbildung
März 2016: Workshop 4: Leitbilder und Trends
Juni 2016: Erscheinen eines Fachbuchs zu den Projektergebnissen
Ggf. Folgeprojekt Umsetzung von /Akquise für Unterstützungsmaßnahmen
   

Kooperationspartner
 Institut Technik und Bildung (ITB), Abteilung arbeits- und berufsorientierte Übergänge, Bildungs-verläufe und Diversität der Universität Bremen, Prof. Marc Thielen, und Dr. Jessica Blings. Das ITB arbeitet seit 25 Jahren intensiv in der Berufsbildungsforschung. Mit zurzeit ca. 60 Mitarbeite-rinnen und Mitarbeitern zählt es zu den größten unabhängigen Forschungseinrichtungen zu die-sem Themenkomplex weltweit.

Ansprechpartnerin
Annette Dieckmann, ANU (Leitung),
ANU-Bundesgeschäftsstelle Kasseler Str. 1a
60486 Frankfurt am Main
Tel. 069-716 733 29-21
E-Mail

Das Projekt wird gefördert durch